50 Gaststudierende aus 18 verschiedenen Ländern starten derzeit ihr Auslandssemester an der FH Vorarlberg.

Unter ihnen ist auch die 1.500ste Gaststudentin der Hochschule. Sie heißt Monika Cukor und kommt aus Slowenien. Rektorin Tanja Eiselen begrüßte die Studentin und überreichte ihr ein kleines Willkommensgeschenk.

Internationalisierung wird an der FH Vorarlberg großgeschrieben und das nicht erst seit heute. Bereits im Jahr 1998 öffnete sich die Hochschule für Studierende anderer Universitäten und Fachhochschulen. Im ersten Jahr kamen 12 Gaststudierende für ein Semester nach Dornbirn. Mittlerweilen kann die FH Vorarlberg jedes Jahr rund 120 Studierende aus der ganzen Welt begrüßen. In diesem Sommersemester werden 50 Gäste aus insgesamt 18 Ländern an der FH Vorarlberg ihr Auslandssemester machen. Unter ihnen ist auch die 1.500ste Gaststudentin der Hochschule. Sie heißt Monika Cukor und kommt aus Slowenien. Die 21-Jährige studiert Soziale Arbeit und hat sich aus mehreren Gründen für Vorarlberg entschieden: "Erstens wollte ich mein Auslandssemester in einem deutschsprachigen Land machen und zweitens mag ich die Berge." Dass sie mit der FH Vorarlberg eine gute Wahl getroffen hat, davon ist Monika Cukor überzeugt: "Schon in den ersten Mailkontakten war ich von der hervorragenden Organisation der FH Vorarlberg begeistert. Alle Informationen sind perfekt aufbereitet, und die Mitarbeiterinnen im International Office sind total hilfsbereit und freundlich. Auch der Campus ist sehr schön. Alles ist so modern und offen", schwärmt die sympathische Slowenin.

Gemeinsam mit den anderen Gaststudierenden absolviert Monika Cukor derzeit eine Einführungswoche an der FH Vorarlberg. Das Orientierungsprogramm soll den Studierenden helfen, sich an der neuen Hochschule und in der neuen Umgebung zurechtzufinden. "Viele unserer Gäste kommen aus ganz anderen Kulturen", erklärt Karin Wüstner, die das International Office der FH Vorarlberg leitet. "Deshalb sind es oftmals ganz selbstverständliche Kleinigkeiten, wie z.B. das Lesen eines Busfahrplans oder der Umgang mit Pünktlichkeit, die den Incoming-Studierenden Probleme bereiten. Hier versuchen wir mit unserer Orientierungswoche vorzubeugen." Die Gaststudierenden kommen in diesem Semester aus Australien, Belgien, China, Costa Rica, Dänemark, Finnland, Frankreich, Indien, Korea, Mexiko, Niederlande, Polen, Portugal, Schweden, Slowenien, Tschechien, Türkei und den USA. Kommende Woche werden sie mit den anderen Studierenden der FH Vorarlberg ihr Studium beginnen.

Weitere Meldungen der FH Vorarlberg