Das Josef Ressel Zentrum für angewandtes wissenschaftliches Rechnen in Energie, Finanzwirtschaft und Logistik entwickelt numerische Verfahren zur Behandlung dieser komplexen Fragestellungen. Eine Gemeinsamkeit der betrachteten Problemstellungen ist, dass entsprechende Lösungsverfahren sehr rechen- und zeitintensiv sind. Aus diesem Grund ist ein zentraler Bestandteil des Forschungsprogramms die Entwicklung einer Softwareumgebung, das Distributed Execution Framework (DEF).

Diese Umgebung soll eine parallele Ausführung von verschiedenen Schritten innerhalb der Lösungsverfahren effizient gewährleisten. Die Einzigartigkeit des DEF liegt dabei in einer flexiblen Nutzung von Methoden, welche in verschiedenen Programmiersprachen und Entwicklungsumgebungen erstellt werden können. Dies bietet Anwendern aus verschiedenen Disziplinen, welche typischerweise eine bevorzugte Programmiersprache benutzen, die Möglichkeit, schnell und einfach weitere Algorithmen zur Problemlösung zu testen und einen Vergleich der verschiedenen Lösungen zu realisieren. Ein weiterer Vorzug des DEF ist die Hardwareunabhängigkeit, d.h. es können sowohl lokale Rechner, Bladesysteme und Ressourcen in der Cloud zur Ausführung benutzt werden. Eine detaillierte Beschreibung des DEF findet sich in der Open Access Publikation:

T. Feilhauer und M. Sobotka, DEF - a programming language agnostic framework and execution environment for the parallel execution of library routines, Journal of Cloud Computing (2016) 5:20, Springer.

Nachdem wir Anfang 2016 einen ersten Prototyp entwickelt haben, wurden in der zweiten Jahreshälfte unterschiedliche Ansätze zur Erweiterung und Verbesserung in mehreren Masterarbeiten untersucht. Die Ergebnisse bildeten die Basis für das Design der zweiten Version, welche Mitte 2017 einsatzbereit sein wird. 

Weitere Meldungen der FH Vorarlberg