Innovative autarke Außenbeleuchtung „Solar Lighting“ von LEDON setzt neue Maßstäbe hinsichtlich Ökologie, Wirtschaftlichkeit und Design.

 

Simon Köldorfer ist Student im Bachelorstudiengang Elektrotechnik Dual. Sein Ausbildungsunternehmen ist der österreichische LED-Anbieter LEDON. Im Rahmen der Betriebspraxisphase und seiner Bachelorarbeit entwickelte Simon Köhldorfer die autarke Außenbeleuchtung „Lediva“. Die optisch ansprechende Leuchte ist das erste Produkt aus der neuen Linie „Solar Lighting“.

 „Die Firma Ledon ist mit der Idee einer neuen Produktlinie für autarke Außenbeleuchtungen an mich herangetreten“, erklärt der Student. „Sie soll Licht an Orte bringen, die sich bisher nicht zu vertretbaren Kosten damit versorgen ließen oder wo es technisch nicht realisierbar war.“ Entstanden ist die 4,50 Meter hohe, einarmige Leuchte „Lediva“. „Über ein eigens entwickeltes Online-Tool kann die Leuchte vom Kunden selbst optimal konfiguriert werden. Nach Eingabe der erforderlichen Parameter wie Geo-Position, Anordnung der Leuchten, zu beleuchtendes Objekt sowie Dauer und Intensität der Beleuchtung, berechnet die Software die bestmögliche Lösung. Hierbei kann auch Lichtverschmutzung effektiv vermieden werden“, erklärt Simon Köhldorfer.

„Lediva“ besteht lediglich aus fünf Bauteilen, die mit nur sieben Schrauben miteinander zu verbinden sind. Das größte Bauteil ist etwa zwei Meter lang und wiegt 45 Kilogramm. Damit kann die LED-Leuchte ohne technische Hilfsmittel transportiert werden.

„Die bisherigen Lösungen für diesen Anwendungsbereich waren zu teuer, nicht nachhaltig, zu wenig verlässlich oder optisch nicht ansprechend“, konstatiert LEDON-Geschäftsführer Reinhard Weiss. Die Ursache sieht Weiss darin, dass bisher handelsübliche Komponenten verbaut wurden: „Bei ‚Solar Lighting‘ sind alle wichtigen Komponenten aufeinander abgestimmt, eigens für diesen Zweck konzipiert und jeder Aspekt ist von Anfang bis Ende durchdacht.“

Das erste Produkt aus der neuen Linie wurde im Mai in Lustenau feierlich präsentiert. 

Weitere Meldungen der FH Vorarlberg