Der Businessplan von Björn Berchtel und Ines Hartmann setzte sich gestern Abend beim Vorarlberger Businessplan Wettbewerb 2016 gegen seine Mitbewerber durch. Der FH Student und seine Partnerin entwickeln mit ihrem Unternehmen "Schwärmerei" Bienenwachstücher zum Frischhalten von Lebensmitteln.

Als echte und natürliche Alternative zu den herkömmlichen Frischhaltemöglichkeiten von Lebensmitteln sehen die beiden JungunternehmerInnen Björn Berchtel und Ines Hartmann ihr Produkt. Ihre Bienenwachstücher sind abwaschbar, wiederverwendbar und kompostierbar. Den Businessplan für das Unternehmen "Schwärmerei" haben die beiden Vorarlberger beim "i2b-Wettbewerb" der WKO eingereicht. Gestern erhielten sie dafür im Rahmen eines Informationsabends zum Thema "Unternehmensgründung und Businessplanung" die Auszeichnung „Bester Vorarlberger Businessplan 2016“. Die Begründung der Jury: "Das Konzept zeichnet sich durch einen hohen Innovationsgrad und eine gute Umsetzbarkeit aus." Ebenso wurde das GründerInnenteam und die gründliche Ausarbeitung des Businessplans mit sehr gut bewertet. Platz 3 ging ebenfalls an ein Team aus FH Studierenden. Kemal Alp, Ebru Cakir, Linus Erhart, Olivia Grabher und Rebecca Ludescher wurden für das Konzept zu ihrer "Holzpartner Online Plattform" ausgezeichnet.

i2b ist Österreichs größter Businessplan-Wettbewerb. Neben der bundesweiten Prämierung findet zusätzlich eine Reihung der Vorarlberger Businesspläne statt. Dabei können die bestplatzierten TeilnehmerInnen Geld- und Sachpreise in Höhe von insgesamt EUR 10.000,00 gewinnen. Die Prämierung fand gestern beim Auftaktevent für die Vortragsreihe "Der Weg in die Selbstständigkeit" an der FH Vorarlberg statt.

Platz 1: "Schwärmerei"

Björn Berchtel aus Düns ist Student im 6. Semester Internationale Betriebswirtschaft an der FH Vorarlberg. Der berufsbegleitend Studierende hat gemeinsam mit Ines Hartmann die Idee zur "Schwärmerei" entwickelt. Dabei geht es um Bienenwachstücher, die zum Frischhalten von Lebensmitteln verwendet werden. Durch die eigene "Körperwärme" passen sich die Tücher der Form des Lebensmittels an und schützen es vor dem Austrocknen. Das Stück Käse, der halbe Laib Brot, das Sandwich etc. bleiben somit frisch und - was ebenfalls wichtig ist - es wird kein Müll erzeugt. Denn die Bienenwachstücher sind abwaschbar, wiederverwendbar und kompostierbar und somit eine natürliche Verpackungsalternative. Die Tücher sollen in Österreich erzeugt werden und damit auch den Pluspunkt der Regionalität haben. Damit das Ganze auch optisch anspricht, wird auch auf das Design großen Wert gelegt. Die beiden UnternehmensgründerInnen wurden im österreichweiten Finale des "i2b-Wettbewerbs" im November 2016 in der Kategorie "Dienstleistung, Gewerbe, Handel" mit Platz 4 ausgezeichnet.

Platz 3 "Holzpartner Online Plattform"

Kemal Alp, Ebru Cakir, Linus Erhart, Olivia Grabher und Rebecca Ludescher studieren ebenfalls Internationale Betriebswirtschaft an der FH Vorarlberg. Die Vollzeit-Studierenden haben im Rahmen ihres Studiums das Geschäftsmodell für die "Holzpartner Online Plattform" entwickelt und anschließend in einem Businessplan zusammengefasst. Diesen Businessplan haben sie ebenfalls beim i2b-Wettbewerb eingereicht und damit Platz 3 gewonnen. Ideengeber und Kooperationspartner war die Tischler Rohstoff e.Gen.  

Praxisprojekt Entrepreneurship und Innovation

Das ausgezeichnete Abschneiden der Studierenden beim i2b-Wettbewerb ist auf die gute Vorbereitung im Rahmen des betriebswirtschaftlichen Studiums an der FH Vorarlberg zurückzuführen. Dort lernen die Studierenden im Praxisprojekt "Entrepreneurship und Innovation" ein Geschäftsmodell mittels der Lean-Startup Methode zu entwickelt und anschließend in einem Businessplan zusammenzufassen. Dr. Magdalena Meusburger, die die Lehrveranstaltung leitet, erklärt: "Wir verbinden Innovation mit Entrepreneurship. Lean Startup ist ein frischer Weg, innovative, neue Produkte zu entwickeln und betont schnelle Iterationen und Kundenakzeptanz kombiniert mit einer großen Vision und viel Strebsamkeit. Ich gratuliere den Gewinnern zu ihren ausgezeichneten Leistungen."

Weitere Meldungen der FH Vorarlberg