Elektrotechnik Dual: Maßgeschneiderte Ausbildung gegen Fachkräftemangel

Die Firma Gantner Electronic in Schruns gilt als Pionier in der berührungslosen elektronischen Zutrittskontrolle und Zeiterfassung. Pionier war Gantner auch, als 2014 der erste duale Studiengang an der FH Vorarlberg startete. "Wir sind ein High-Tech-Unternehmen und brauchen hoch qualifizierte technische Fachkräfte", erklärt Elmar Hartmann, Geschäftsführer von Gantner Electronic. "Deshalb stand für uns fest, dass wir auch selbst einen Beitrag leisten wollen, um junge Leute für ein Technikstudium in Vorarlberg zu gewinnen."

Schon bei der Konzeption des neuen Studiengangs "Elektrotechnik Dual" war Gantner Electronic mit dabei: "Gemeinsam mit der FH Vorarlberg und anderen Unternehmen haben wir uns genau angeschaut, was ist wichtiges Theoriewissen und was ist in der Praxis wichtig." Entstanden ist ein Studienmodell, das die akademische und praktische Ausbildung miteinander verbindet. D.h. "Elektrotechnik Dual" kombiniert ein Studium an der FH Vorarlberg mit einer praktischen Ausbildung in einem Partnerunternehmen. Dabei übernehmen sowohl die FH Vorarlberg als auch das jeweilige Unternehmen Teile der Ausbildung. Für die Studierenden bedeutet das: Sie sind abwechselnd für drei Monate an der Hochschule und für drei Monate im Unternehmen.

Zu Beginn des Studiums bekommen die Studierenden ein fundiertes Grundlagenwissen vermittelt. Deshalb sind die ersten beiden Semester ganzheitlich an der FH Vorarlberg. Anschließend wechseln sich Studien- und Praxisphasen ab. Ab diesem Zeitpunkt beziehen die Studierenden ein monatliches Gehalt vom Unternehmen.

Für Daniel Frick war dies einer der Gründe, warum er Elektrotechnik Dual studiert: "Ich habe vorher schon gearbeitet und hatte eine eigene Wohnung und ein Auto. Deshalb war ein Vollzeitstudium für mich nicht mehr machbar." Heute ist er sehr froh darüber, dass er dual studiert und bei Gantner Electronic angestellt ist: "So kann ich das in der Theorie Gelernte gleich praktisch umsetzen. Dadurch festigt sich das Wissen und man weiß auch, warum man etwas gelernt hat."

Wenn Daniel Frick bei Gantner arbeitet, sind die Projekte im Vorfeld mit der FH Vorarlberg abgestimmt. "Diese Abstimmung ist sehr gut organisiert und daher kein großer Aufwand", erklärt Georg Gantner. "Darüber hinaus muss natürlich ein Arbeitsplatz eingerichtet werden und es braucht eine fachliche Betreuung. Dazu sind in den einzelnen Themenfeldern und Aufgabenbereichen die jeweiligen Spezialisten eingebunden. Ein gewisser Betreuungsaufwand ist also schon gegeben."

Da Daniel Frick nicht permanent im Unternehmen ist, kann er nicht so einfach termingebundene Projekte für Kunden übernehmen. Das sieht Georg Gantner jedoch nicht als Manko: "Wir haben dadurch die Möglichkeit, Innovationsprojekte umzusetzen, für die andere Mitarbeiter aufgrund der vollen Auftragslage keine Zeit finden."

Für Daniel Frick endet im Frühjahr sein Studium und einer Festanstellung bei Gantner Electronic steht nichts im Wege. "Wir hatten ja so etwas wie ein ‚dreijähriges Schnuppern’ und wissen genau, dass die Zusammenarbeit gut passt", ist Georg Gantner, Leiter der Hardwareentwicklung überzeugt.

Aufgrund der guten Erfahrungen möchte Gantner Electronic auch in Zukunft wieder einen bzw. eine Elektrotechnik Dual-Studierende/n aufnehmen. "Für mich ist es ein Erfolgsmodell. Ich hätte mir gewünscht, dass es das schon zu meiner Ausbildungszeit gegeben hätte", so Georg Gantner.

Gantnter Electronic GmbH
Montafoner Str. 8, 6780 Schruns
www.gantner.com

Studium Elektrotechnik Dual
Kontakt für StudienbewerberInnen
Bernadette Auer
T +43 5572 792 5800
elektrotechnik-dual@fhv.at
www.fhv.at/etdual

Weitere Meldungen der FH Vorarlberg