Was erwartet Sie im Aufnahmeverfahren?

Welche studienrelevanten Fähigkeiten werden beim Aufnahmeverfahren erfasst?

Sobald mehr Personen ein Studium an der FH Vorarlberg anstreben, als Studienplätze vorhanden sind, kommt das Auswahlverfahren zur Anwendung. Es soll eine an objektiven Eignungskriterien orientierte und damit gerechte Studienplatzvergabe ermöglichen.

Der Reihungstest (in Kooperation mit der ITB Consulting GmbH, Bonn www.itb-consulting.de) prüft neben einigen zentralen intellektuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten, die allgemein für die erfolgreiche Bewältigung eines Studiums von Bedeutung sind, auch solche, die den speziellen Anforde­rungen der einzelnen Studiengänge entsprechen.

Indessen decken Studierfähigkeitstests nicht alle Aspekte der Studieneignung ab: Eignungsmerkmale wie all­gemeine Studienmotivation und spezifisches Fachinteresse, Durchhaltevermögen, Arbeitsdisziplin, bestimmte "Studiertechniken" sowie soziale Kompetenzen werden durch sie nicht erfasst. Studierfähigkeitstests prüfen, so lässt sich vereinfachend sagen, die kognitiven Voraussetzungen für erfolgreiches Studieren.

Aufschlüsse über darüber hinausgehende Eignungsaspekte bringt das strukturierte Interview. Dieses stellt eine weitere Stufe des Auswahlverfahrens dar.

Nähere Informationen zum Aufnahmeverfahren und den Terminen finden Sie auf den Webseiten der Studiengänge unter dem Punkt „Bewerbung und Aufnahmeverfahren“.

Gerne gibt Ihnen die jeweilige Studiengangsadministration Auskunft.

Übersicht über das Aufnahmeverfahren

Elektrotechnik Dualstandardisierter Reihungsteststrukturiertes Interview
Informatik - Software and Information Engineeringstrukturiertes Interview
Mechatronik (Vollzeitstudium)standardisierter Reihungsteststrukturiertes Interview
Mechatronik (berufsbegleitendes Studium)standardisierter Reihungsteststrukturiertes Interview
Mechatronik - Maschinenbaustandardisierter Reihungsteststrukturiertes Interview
Wirtschaftsingeurwesenstandardisierter Reihungsteststrukturiertes Interview
InterMediastandardisierter Reihungsteststrukturiertes Interview
Internationale Betriebswirtschaft (Vollzeitstudium) standardisierter Reihungstest strukturiertes Interview
Internationale Betriebswirtschaft (berufsbegleitendes Studium) standardisierter Reihungstest strukturiertes Interview
Soziale Arbeit (Vollzeitstudium)standardisierter Reihungsteststrukturiertes Interview
Soziale Arbeit (berufsbegleitendes Studium)standardisierter Reihungsteststrukturiertes Interview
Accounting, Controlling & Financestrukturiertes Interview

Präsentation eines
Kurzreferates zu einem
betriebswirtschaftlichen Thema

Business Process Managementstrukturiertes InterviewPräsentation eines
Kurzreferates zu einem
betriebswirtschaftlichen Thema
International Marketing & Salesstrukturiertes InterviewPräsentation eines
Kurzreferates zu einem
betriebswirtschaftlichen Thema
Energietechnik und EnergiewirtschaftReihungsteststrukturiertes Interview
Informatikstrukturiertes Interview
Mechatronicsstrukturiertes Interview
Soziale ArbeitAnalyse der Berufserfahrungstrukturiertes Interview
InterMediaFormulierte Forschungsfragestrukturiertes InterviewPräsentation der
Forschungsfrage im
Rahmen des
strukturieren Interviews

Reihungstest für Bachelor- und Masterstudiengänge

Der erste Testteil ist für Bewerberinnen und Bewerber aller Studiengänge, die in ihrem Aufnahmeverfahren einen Reihungs­test durchführen, identisch. Gemessen werden intellektuelle Fähigkeiten, die in den Studiengängen von zent­raler Bedeutung sind. Das geschieht mittels dreier Untertests (das sind jeweils Gruppen von Aufgaben dessel­ben Typs):

Beim Untertest Quantitatives Problemlösen sind elementare mathematische Fragestellungen zu bearbeiten, die größtenteils einfache wirtschaftliche oder technische Vorgänge betreffen. Die Aufgaben prüfen die Si­cherheit im Umgang mit den Grundregeln der Arithmetik und der Algebra sowie die Fähigkeit, verbal darge­stellte Sachverhalte in mathematische Gleichungen zu übertragen.

Der Untertest Figuren-Reihen fordert das Erkennen von Regelhaftigkeiten im Aufbau von figuralem Material. Anhand der erkannten Regel ist die betreffende Figuren-Reihe zu prüfen und jenes Element, welches der Re­gel widerspricht, zu markieren. Damit bildet der Test eine zentrale Anforderung verschiedener Studiengänge ab: Das Erkennen von Strukturen in einer auf den ersten Blick ungeordneten Situation und die Anwendung bzw. Übertragung der erkannten Gesetzmäßigkeiten auf neue Sachverhalte. Ziel des Tests ist die Erfassung des logischen Denkvermögens in einer weitgehend sprachunabhängigen Form.

Beim Untertest Wort-Analogien sind die Beziehungen zwischen jeweils zwei Begriffen zu erfassen und auf an­dere Begriffspaare zu übertragen. Der Untertest erfordert vor allem die Fähigkeit logische Strukturen zu er­kennen, Schlussfolgerungen zu ziehen und zu abstrahieren.

Internationale Betriebswirtschaft (Bachelorstudiengänge)

Untertest: Analyse wirtschaftlicher Zusammenhänge

Dieser Untertest erfasst die Fähigkeit, komplexe Zusammenhänge aus verschiedenen Bereichen der Wirtschaft zu verstehen und zu analysieren. Zur Lösung der Aufgaben ist kein Fachwissen erforderlich; die Hauptanforderung liegt vielmehr darin, die beschriebenen Systeme, Prinzi­pien und Zusammenhänge gedanklich nachzuvollziehen und aus den gegebenen Informationen Schlüsse zu ziehen.


InterMedia (Bachelorstudiengang)

Untertests:

Sprachstile: Diese Aufgabengruppe soll prüfen, inwieweit die Bewerberin bzw. der Bewerber zwischen verschiedenen Ausdrucksformen differenzieren kann bzw. ein Gespür für verschiedene Sprachstile hat.

Perspektiven: Bei dieser Aufgabengruppe geht es um das räumliche Vorstellungsvermögen.

Figuren entdecken (eingebettete Figuren): Mit dieser Aufgabengruppe wird die Wahrnehmungsgenauigkeit und das visuelle Differenzierungsvermögen geprüft. Die Bewerberin bzw. der Bewerber müssen eine vorgegebene Figur in einem komplexen Muster "wieder finden".


Soziale Arbeit (Bachelorstudiengänge)

Untertest: Schlussfolgerungen

Bei dieser Aufgabengruppe geht es darum, Behauptungen danach zu beurteilen, ob sie aus einem festgestellten Sachverhalt folgen.


Wirtschaftsingenieurwesen, Mechatronik, Mechatronik - Maschinenbau (Bachelorstudiengänge)

Untertest: Technisches Verständnis

Bei dieser Aufgabengruppe sind einfache, unmittelbar praxisbezogene Problem­stellungen zu bearbeiten. Sie zielt primär auf die Fähigkeit, sich einfache technische Funktionsabläufe vorzu­stellen und elementare technisch-naturwissenschaftliche (Ursache-Wirkungs-) Zusammenhänge zu analysieren.


Energietechnik und Energiewirtschaft (Masterstudiengang)

Untertest: Mathematik, Physik, Chemie

Informationen zum Reihungstest finden Sie im pdf-Dokument Themen und Unterlagen zum Reihungstest.

Der Reihungstest soll Ihnen und der FH Vorarlberg ein möglichst objektives und aktuelles Bild Ihrer fachlichen Vorkenntnisse geben, da der Notendurchschnitt aus Ihrem Vorstudium nicht berücksichtigt wird. Die meisten Studierenden, die in den letzten Jahren aufgenommen wurden, hatten im Reihungstest kleinere bis größere Lücken. Nutzen Sie die folgenden Lernmaterialien um gegebenenfalls möglichst viele dieser Lücken vor dem Studium zu füllen. Darüber hinaus unterstützt Sie der freiwillige Aufbaukurs im ersten Studienjahr.

Lernmaterialien für den Teil Mathematik

  • Theoriezusammenfassungen und Aufgaben von Klaus Rheinberger: PDF–Download
  • Zusätzliche Literatur:
    • Marsden, Weinstein: Calculus I. Download
    • Walz, G.; Zeilfelder, F.; Rießinger, T.: Brückenkurs Mathematik: für Studieneinsteiger aller Disziplinen. Springer Spektrum, 4. Auflage, 2015
    • Dietmaier, C.: Mathematik für angewandte Wissenschaften. Springer Spektrum, 1. Auflage, 2014

     

Lernmaterialien für den Teil Physik

Lernmaterialien für den Teil Chemie


Studiengänge ohne spezifischen Testteil:

  • Elektrotechnik Dual (nur allgemeiner Teil)

Jeder Untertest beginnt mit Hinweisen, wie die betreffenden Aufgaben zu bearbeiten sind. Die Aufgaben selbst sind durchwegs nach dem so genannten „Multiple-Choice-Prinzip“ konstruiert; zu jeder Problemstellung werden Antwort- oder Lö­sungsvorschläge vorgegeben (siehe Bei­spielaufgaben).

Jede Reihungstest-Version ist so angelegt, dass die Mehrzahl der Bearbeiterinnen bzw. Bearbeiter bei zügigem Vorgehen in der zur Verfügung stehenden Zeit nahezu alle Aufgaben in Angriff nehmen kann. Dabei werden im Durch­schnitt etwa 50 Prozent der gestellten Aufgaben richtig beantwortet. Der Schwierigkeitsgrad der einzelnen Aufgaben ist so bemessen, dass je nach Aufgabe zwischen 20 und 80 Prozent der Testteilnehmerinnen bzw. -teilnehmer die richtige Antwort finden. Dadurch ist einerseits sichergestellt, dass der Test auch im Bereich überdurchschnittlicher Leistungen noch gut zu differenzieren vermag; andererseits können auch Bewerberinnen bzw. Bewerber, die etwas langsamer – dafür aber sehr sorgfältig – vorgehen und deshalb einen Teil der Aufgaben unbearbeitet lassen müssen, noch ein gutes Ergebnis erzielen.

Innerhalb der Untertests stehen jeweils die leichteren Aufgaben am Anfang und die schwereren am Ende.

Weitere Hinweise zur Vorbereitung, Bearbeitung, Durchführung und Auswertung des Reihungstest entnehmen Sie bitte dem PDF im Downloadcenter.

Aufnahmeverfahren für Bewerber/innen mit Behinderung oder chronischer Erkrankung

Bitte wenden Sie sich frühzeitig an unsere Beauftragte für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung, wenn Sie beim Aufnahmeverfahren besondere Rahmenbedingungen benötigen.

Kontaktperson

Julia Schneider

Dipl.-Wi.-Ing. Julia Schneider, MSc
Beauftragte für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung
Gleichbehandlungsstelle

 +43 5572 792 3314
julia.schneider@fhv.at

Bewerbung und Aufnahme an der FH Vorarlberg