Besondere Zulassungsbedingungen zum Studiengang

Das berufsbegleitende Bachelorstudium Mechatronik an der FH Vorarlberg ist ein Hochschulstudium und setzt folgende Qualifikationen bzw. Befähigungen voraus:

  • Allgemeine Universitätsreife:

    • österreichisches Reifeprüfungszeugnis oder Berufsreifeprüfungszeugnis oder
    • entsprechendes Studienberechtigungsprüfungzeugnis oder
    • gleichwertiges ausländisches Zeugnis (z.B. Abitur) oder
    • Urkunde über den Abschluß eines mindestens dreijährigen Studiums an einer anerkannten inländischen oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung) oder

  • Facheinschlägige berufliche Qualifikation:

    • Abgeschlossene facheinschlägige Lehre mit Zusatzprüfungen für Mechatronik oder
    • Abschluss einer facheinschlägigen berufsbildenden mittleren Schule mit Zusatzprüfungen für Mechatronik oder
    • Deutsche Fachhochschulreife (facheinschlägig) mit Zusatzprüfungen für Mechatronik.

  • Berufserfahrung:

    • Sie haben mindestens 2 Jahre in einem regulären Arbeitsverhältnis (keine Lehre oder Hilfstätigkeit) gearbeitet.

Kenntnisse der deutschen und englischen Sprache auf Maturaniveau sind Grundvoraussetzung für die Aufnahme in den Studiengang.  

Bewerbungsschluss für den Start im jeweiligen Wintersemester (September) ist der 15. Mai!

Bewerbungen für das Studium an der FH Vorarlberg sind über die Online-Bewerbung ganzjährig möglich. 

Sollten Ihnen noch Zeugnisse oder Prüfungsergebnisse bis zum Bewerbungsschluss am 15. Mai fehlen, können diese nachgereicht werden.

Detaillierte Informationen

über die Zugangsvoraussetzungen (sowie Anforderungen an Sprachkenntnisse) erhalten Sie unter Jetzt Bewerben


Mathematik Warm-Up Kurs

Die Mathematik und Physik haben einen zentralen Stellenwert im Studium und im Beruf. Das Bachelorstudium Mechatronik bietet vor Beginn im September einen freiwilligen Übungskurs „Mathematik Warm-up“ an, der die Fertigkeiten in Mathematik auf Maturaniveau festigt. Mehr Informationen zum Mathematik Warm-up Kurs

Mechatronik

Wege zum Studium (Informationen zu den Zusatzprüfungen)

Sie haben keine Matura und interessieren sich für ein Bachelorstudium an der FH Vorarlberg?

Studienbewerberinnen und Studienbewerber, die keine Reifeprüfung vorweisen, jedoch über eine facheinschlägige berufliche Qualifikation (Lehrabschluss mit mindestens dreijähriger Ausbildungszeit; Abschluss einer berufsbildenden mittleren Schule; Meisterprüfung; Schweizer Berufsmaturität etc.) verfügen, können nach § 4 Abs. 4 und 7 des FHStG idgF durch die Absolvierung von Zusatzprüfungen die Zugangsvoraussetzungen für den beantragten Studiengang erlangen und sind somit berechtigt, sich unter Anwendung des Aufnahmeverfahrens um einen Studienplatz zu bewerben.

Insbesondere bei den technischen Studiengängen sollten Sie – bei der Vorbereitung zu den Zusatzprüfungen oder zur Studienberechtigungsprüfung – ein großes Augenmerk auf eine intensive und gute Mathematik- und Physikausbildung (Ausnahme: Physik gilt nicht für Informatik) legen.

Sie können die Zusatzprüfungen an der FH Vorarlberg ablegen. Um sich an den vom Studiengang vorgeschriebenen Kursen einschreiben zu können, benötigen Sie einen genehmigten "Antrag auf Zulassung zu den Zusatzprüfungen" (siehe Downloadcenter). Bitte informieren Sie sich direkt bei der zuständigen Administration.

Schloss Hofen bietet zur Vorbereitung auf die Zusatzprüfungen an der FH Vorarlberg einen Lehrgang zur Studienbefähigung an. Der Besuch des Lehrgangs zur Studienbefähigung ist für das Ablegen der Zusatzprüfungen keine Voraussetzung.

Ein weiteres entsprechendes, berufsbegleitendes Angebot besteht beim Zentrum für Fernstudien in Bregenz. Ausnahme: Bewerberinnen und Bewerber mit Schweizer Berufsmaturität können aus rechtlichen Gründen die nötigen Zusatzprüfungen ausschließlich an der FH Vorarlberg absolvieren.

Wege zum Studium

Sie besitzen einen Abschluss einer berufsbildenden mittleren Schule (mind. 3 Jahre) oder haben eine Ausbildung im dualen System (facheinschlägige Lehre) beendet? Über die Facheinschlägigkeit entscheidet die jeweilige Studiengangsleitung. Bewerberinnen und Bewerber mit einschlägiger beruflicher Qualifikation haben Zusatzprüfungen in den Fächern Deutsch (D), Englisch (E), Mathematik (M1, M3), Physik (PH) sowie einem Wahlfach (WF) zu absolvieren.

Prüfungsfächer im Bachelorstudiengang:DEM1 M3 PHWF
InterMedia (BA) x x x
Soziale Arbeit (BA) x xx
Gesundheits- und Krankenpflege* xx x
Internationale Betriebswirtschaft (BA) x x x x
Informatik – Software and Information Engineering (BSc) x x x x
Wirtschaftsingenieurwesen (BSc) x x x x x
Mechatronik (BSc) x x x x x
Elektrotechnik dual (BSc) x x x x x

 

*vorbehaltlich der Akkreditierung durch die AQ Austria

 

Anmeldeverfahren:

Schritt 1:

Sie füllen den "Antrag auf Zulassung zu den Zusatzprüfungen" (siehe Downloadcenter) für den entsprechenden Studiengang aus.

Dem Antrag legen Sie folgende Unterlagen bei und geben diese persönlich ab (nach voriger Terminvereinbarung mit der Studiengangsleitung bzw. Studiengangsadministration): Originale der facheinschlägigen Abschlusszeugnisse; eventuell Lehrbrief, tabellarischer Lebenslauf und einen Identitätsnachweis (Pass.)

Die jeweilige Studienleitung der FH Vorarlberg prüft den Antrag und informiert, ob und welche Zusatzprüfungen Sie ablegen werden müssen.

Im Rahmen dieses persönlichen Gesprächs bei der jeweiligen Studiengangsadministration melden Sie sich zu den Zusatzprüfungen  an.

Schritt 2:

Schloss Hofen bietet zur Vorbereitung auf die Zusatzprüfungen an der FH Vorarlberg einen Lehrgang zur Studienbefähigung an. Der Besuch des Lehrgangs zur Studienbefähigung ist für das Ablegen der Zusatzprüfungen keine Voraussetzung.

Aus rechtlichen Gründen ist es notwendig, dass Sie sich - bei Teilnahmewunsch - zusätzlich für den Lehrgang bei Schloss Hofen anmelden.

◊ Infoveranstaltung am Samstag, 02. Dezember 2017;

◊ Anmeldeschluss für das Studienjahr 2018/19: Montag, 15. Jänner 2018

◊ Der Lehrgang beginnt am Donnerstag, 01. Februar 2018 mit einer Kickoff-Veranstaltung und endet am Samstag, 28. April 2018.

Schritt 3:

Die zuständige Stelle der FH Vorarlberg teilt Sie zeitnah per E-Mail zu den Zusatzprüfungen ein.

Schritt 4:

Sie legen die Zusatzprüfungen an der FH Vorarlberg ab.

Sie besitzen eine facheinschlägige deutsche Fachhochschulreife? Dann fallen für Sie je nach Studiengang folgende Zusatzprüfungen zur Absolvierung an. Bewerberinnen und Bewerber mit deutscher Fachhochschulreife haben Zusatzprüfungen in den Fächern Englisch (E), Mathematik (M1, M3) sowie Physik (PH) zu absolvieren.

Prüfungsfächer im Bachelorstudiengang E M1 M3 PH
InterMedia (BA) x x    
Soziale Arbeit (BA) x x    
Gesundheits- und Krankenpflege* x x
Internationale Betriebswirtschaft (BA) x x    
Informatik – Software and Information Engineering (BSc) x x x  
Wirtschaftsingenieurwesen (BSc) x x x  
Mechatronik (BSc) x x x x
Elektrotechnik dual (BSc) x x x x

 

*vorbehaltlich der Akkreditierung durch die AQ Austria

 

Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

1. Sie bewerben sich mittels Online-Bewerbung für den entsprechenden Studiengang der FH Vorarlberg.

Die jeweilige Studienleitung der FH Vorarlberg prüft die Bewerbungsunterlagen und informiert, ob und welche Zusatzprüfungen abgelegt werden müssen. Sie sind automatisch zu den Zusatzprüfungen angemeldet. Ihr Vorteil bei einer frühzeitigen Bewerbung ist die Teilnahme an den Zusatzprüfungen Anfang Mai (vor Bewerbungsschluss).

2. Sie können sich im Selbststudium auf die Zusatzprüfungen vorbereiten, jedoch bietet Schloss Hofen, die Weiterbildungstochter der FH Vorarlberg, einen Lehrgang zur Studienbefähigung an. Der Besuch des Studienbefähigungslehrgangs ist für das Ablegen der Zusatzprüfungen keine Voraussetzung.

Aus rechtlichen Gründen ist es notwendig, dass Sie sich - bei Teilnahmewunsch - zusätzlich für den Lehrgang bei Schloss Hofen anmelden.

  • Infoveranstaltung am Samstag, 02. Dezember 2017 von 09.00 bis 12.00 Uhr
  • Anmeldeschluss für das Studienjahr 2018/19: Montag, 15. Jänner 2018
  • Der Lehrgang beginnt am Donnerstag, 01. Februar 2018 mit einer Kickoff-Veranstaltung und  endet am Samstag, 28. April 2018

3. Unabhängig davon wie sich die Vorbereitung auf die Zusatzprüfungen gestaltet, teilt Sie die zuständige Stelle der FH Vorarlberg zu den Zusatzprüfungsterminen ein. Dies wird - bei frühzeitiger Bewerbung - Mitte April 2018 oder nach Bewerbungsschluss - also Mitte Mai 2018 - per E-Mail geschehen.

4. Sie legen die Zusatzprüfungen entweder beim Ersttermin (Anfang Mai) oder beim Zweittermin (Anfang Juni) an der FH Vorarlberg ab. Nach den erfolgreich bestandenen Zusatzprüfungen haben Sie die formalen Zugangsvoraussetzungen für das Bachelorstudium erfüllt.

 

 

Die Studienberechtigungsprüfung setzt sich aus fünf Prüfungsfächern zusammen:

  • Deutsch (Aufsatz über ein allgemeines Thema)
  • 2 bis 3 Pflichtfächer
  • 1 bis 2 Wahlfächer

Die Johannes-Kepler-Universität Linz bietet Kurse zur Vorbereitung auf die Studienberechtigungsprüfung am Zentrum für Fernstudien in Bregenz an. Informationen finden Sie hier.

Die Zuständigkeit für die Studienberechtigungsprüfung liegt bei den Universitäten (Vgl. § 64a UG). Jede Universität entscheidet autonom (im Rahmen der gesetzlichen Vorgabe), welche Prüfungsfächer bei welcher Studienrichtungsgruppe verpflichtend absolviert werden müssen.

Industrietechnische Studien und Technisch-naturwissenschaftliche Studien:
 
  • Elektrotechnik Dual
  • Mechatronik
  • Informatik – Software and Information Engineering
  • Wirtschaftsingenieurwesen
 
  • Deutsch
  • Mathematik 3
  • Englisch 2
  • Physik 1
  • 1 Wahlfach
Sozial- und Wirtschafts-wissenschaftliche Studien:
  • Internationale Betriebswirtschaft
  • Soziale Arbeit
  • Gesundheits- und Krankenpflege (vorbehaltlich der Akkreditierung durch die AQ Austria)
  • Deutsch
  • Mathematik 1
  • Englisch 2
  • Geschichte 2
  • 1 Wahlfach
Philosophische, kunst- und bildungswissenschaftliche Studien:
  • InterMedia
  • Deutsch
  • Englisch 2
  • Geschichte 2
  • Soziologie
  • 1 Wahlfach: Pädagogik

Weiterführende Informationen zu den Zusatzprüfungen

Deutsch (schriftliche Prüfung, Dauer: 90 Minuten)

Die Deutschkenntnisse werden mittels schriftlicher Problembehandlung überprüft, wobei der Fokus auf den Kompetenzen im Textverständnis und in der Argumentation liegt. Im Wesentlichen geht es hierbei um Lesen und Analysieren von Texten, Stellungnahmen zu Inhalten, schriftliche Formulierungen von Argumenten zum jeweiligen Thema. Diese Aufgabe wird am Computer erledigt, d.h. der Aufsatz wird nicht handschriftlich verfasst, sondern getippt. Nähere Informationen finden Sie unter www.bifie.at (Verfassen einer Erörterung)

 

Englisch (Online-Test, Dauer: ca. 60 Minuten)

Die Englischkenntnisse werden mittels Oxford Quick Online Placement Test (computerbasiert) überprüft: http://www.oxfordenglishtesting.com . Der Test ist ein Multiple Choice Test (es werden das Hör- und Leseverständnis getestet) und dauert ca. 60 Minuten. Als bestanden gilt der Test für Englisch, wenn ein B1 nach dem 'Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen' (Common European Framework of Reference for Languages - CEFR) erreicht wird.

Weitere Informationen dazu finden Sie unter den beiden folgenden Links:

◊ Deutsch http://www.europass.at/fileadmin/dateien_redaktion/sprachenpass/raster_selbstbeurteilung_de.pdf

◊ Englisch http://europass.cedefop.europa.eu/en/resources/european-language-levels-cefr

 

M1 - Mathematik für Nichttechniker/innen (schriftliche Prüfung, Dauer: 90 Minuten) (computerbasiert)

Zahlenarten, Bruchrechenregeln, Häufigkeiten und beschreibende Statistik, Wurzeln, Potenzen, Logarithmen (ohne Rechengesetze), Algebra, Lineare und Quadrat. Gleichungen, lineare Gleichungssystem mit 2 Variablen, Funktionen und Graphen im Koordinatensystem (linear, quadratisch, exponentiell), Nullstellen.

Zulässige Hilfsmittel: Formelsammlung (Standardformelsammlung oder selbst erstellte Formelsammlung: A4 Blatt doppelseitig)

Buchempfehlung: Brückenkurs Mathematik - für Studieneinsteiger aller Disziplinen; Walz, Zeilfelder, Rießinger, Spektrum Akad. Verlag, Springer, 2007

 

M3 - Mathematik für Techniker/innen (schriftliche Prüfung, Dauer: 90 Minuten)

Zahlenarten, Bruchrechenregeln, Häufigkeiten und beschreibende Statistik, Wurzeln, Potenzen, Logarithmen (ohne Rechengesetze), Algebra, lineare und quadratische Gleichungen, Lin. Gleichungssystem mit 2 Variablen, Funktionen und Graphen im Koordinatensystem (linear, quadratisch, exponentiell), Nullstellen.

Trigonometrische Funktionen, Vektoren (geom. Deutung im R3 und Rechenoperationen), Polardarstellung im R2, Komplexe Zahlen als Vektoren und Eulerdarstellung, elementare Funktionen im R differenzieren, Extremwerte, Stammfunktion und unbestimmte Integrale, Flächenberechnung durch bestimmte Integrale.

Zulässige Hilfsmittel: Taschenrechner (nicht programmierbar und nicht graphisch darstellbar); Formelsammlung (Standardformelsammlung oder selbst erstellte Formelsammlung: A4 Blatt doppelseitig)

Buchempfehlung: Mathematik zum Studienbeginn; Kemnitz, Vieweg+Teubner, 2007

 

Physik 1 (schriftliche Prüfung, Dauer: 90 Minuten)

Größen und Einheiten: Grundgrößen/Einheiten und abgeleitete Größen/Einheiten

Mechanik: Kinematik, Kräfte, Newtonsche Gesetze, Arbeit, Impuls- und Energieerhaltung

Wärmelehre: mikroskopischen Erklärung, Temperatur, Wärme, Arbeit, Hauptsätze der Wärmelehre, Gasgesetze

Elektrizitätslehre: Ladung, elektrisches Feld, Potential, Strom, Spannung, Widerstand, Ohmsches Gesetz, Kirchhoffsche Gesetze, Leistung und Arbeit, magnetisches Feld, Induktionsgesetz, Elektromotor

Schwingungen und Wellen: harmonische Schwingungen und Wellen, Interferenz

Optik: Wellenlänge, Frequenz, Lichtgeschwindigkeit, Brechungsgesetz

Zulässige Hilfsmittel: Taschenrechner (nicht programmierbar und nicht graphisch darstellbar); Formelsammlung (Standardformelsammlung oder selbst erstellte Formelsammlung: A4 Blatt doppelseitig)

Buchempfehlung: Brückenkurs Physik

www.uni-kassel.de/fb10/institute/physik/forschungsgruppen/oberflaechenphysik/lehre/vorlesungen/brueckenkurs-physik.html

 

Betriebswirtschaft Wahlfach
Derzeit werden keine Vorbereitungskurse für das betriebswirtschaftliche Wahlfach angeboten. Daher wird die Prüfung im Rahmen des Interviews (Dauer ca. 1 Stunde) stattfinden.

Zur Vorbereitung auf die Prüfung lesen Sie bitte aus dem Fachbuch Wagenhofer: Bilanzierung und Bilanzanalyse, Linde Verlag, Wien die Kapitel 1, 3, 4 und 6. Es geht darum, ein Grundverständnis für die Thematik zu erwerben. Die Kenntnis der Rechtsquellen im Detail ist nicht erforderlich.

FächerErsttermin (vor Bewerbungsschluss)Zweittermin (nach Bewerbungsschluss am 15.05.2018)
Deutsch Do. 03. Mai 2018: 16:00 bis 17:30 Uhr oder
Sa. 05. Mai 2018: 09:00 bis 10:30 Uhr
Fr. 08. Juni 2018: 16:00 bis 17:30 Uhr
Englisch Do. 03. Mai 2018: 17:45 bis 18:45 Uhr oder
Sa. 05. Mai 2018: 10:45 bis 11:45 Uhr
Fr. 08. Juni 2018: 17:45 bis 18:45 Uhr
Mathematik 1

Fr. 23. März 2018: 15:00 bis 16:30 Uhr oder
Mo. 26. März 2018: 16:00 bis 17:30 Uhr

Sa. 09. Juni 2018: 09:00 bis 10:30 Uhr
Mathematik 3 Fr. 04. Mai 2018: 16:45 bis 18:15 Uhr Sa. 09. Juni 2018: 09:00 bis 10:30 Uhr
Physik Fr. 04. Mai 2018: 15:00 bis 16:30 UhrSa. 09. Juni 2018: 10:45 bis 12:15 Uhr

 

Die Einteilung zu den Zusatzprüfungen erfolgt zeitnach durch die zuständige Stelle der FH Vorarlberg per E-Mail.

Es fallen keine Prüfungsgebühren an. Die Ergebnisse werden zeitnah nach den jeweiligen Prüfungsterminen mitgeteilt.

Jede Zusatzprüfung ist von der Prüferin bzw. vom Prüfer mit "bestanden" oder "nicht bestanden" zu beurteilen.

Eine nichtbestandene Prüfung kann einmal wiederholt werden.

Bereits positiv abgeschlossene Zusatzprüfungen verlieren ihre Gültigkeit nicht.

Die Ablegung der Zusatzprüfungen berechtigt nur zum Studium an der Fachhochschule Vorarlberg.

Anerkennung bisheriger Studienleistungen

Allgemeine Regelungen

Besondere Regelungen:

Als Maturantin und Maturant einer facheinschlägigen höheren technischen Schule (HTL) können Ihnen einzelne Lehrveranstaltungen während des Studiums individuell angerechnet werden. Sie haben eine facheinschlägige HTL mit einem besonders ausgezeichneten Abschluss absolviert? Dann besteht die Möglichkeit direkt ins 2. oder 3. Semester einzusteigen, sofern spezielle Rahmenbedingungen beachtet werden. Details dazu erhalten Sie in einem Gespräch mit unserer Studiengangsleitung.

Internationale Dokumente

Regelungen für Bewerberinnen und Bewerber mit internationalen Zeugnissen/Dokumenten

Grundsätzlich benötigen ausländische Urkunden im Hochschulwesen eine Beglaubigung. Alle Beglaubigungs- und Übersetzungsrichtlinien für Bewerberinnen und Bewerber finden Sie unter International studieren.

Weitere Informationen zum Studiengang

Kontaktpersonen Mechatronik berufsbegleitend BSc

Jeannette Bohnes

Jeannette Bohnes
Beratung & Anmeldung

 +43 5572 792 5000
mechatronik-bb@fhv.at

Reinhard Schneider

Prof. (FH) Dr. Reinhard Schneider
Beratung

Sie wünschen eine persönliche Beratung? Wir freuen uns über Ihre Fragen!

Unsere Service-Zeiten:
Montag bis Freitag 9:00 bis 11:30 Uhr und 12:30 bis 16:00 Uhr
(oder individuelle Terminvereinbarung)