Mechatroniker entwickeln als Vorausdenker technische Lösungen für die Probleme der Zukunft.

Bildunterschrift: Christopher Visintainer studiert berufsbegleitend Mechatronik an der FH Vorarlberg (Foto: Pritzi).

„Ich bin begeistert von der Technik und das Studium Mechatronik an der FH Vorarlberg bietet mir die Gelegenheit, tief in die Materie einzutauchen“, erläutert Christopher Visintainer. Der Koblacher studiert berufsbegleitend und arbeitet Teilzeit in der Konstruktion beim Unternehmen LCS Cable Cranes in Sulz. „Das ist eine perfekte Kombination, denn ich kann das Gelernte gleich in der Praxis einsetzen. Meine Arbeitsweise ist zudem seit dem Studium noch strukturierter und lösungsorientierter geworden“, beschreibt der 34-Jährige seine Entwicklung. Neben Kompetenzen wie Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik vermitteln die Dozentinnen und Dozenten an der FH Vorarlberg auch Projekt- und Praxiskompetenz sowie Sozial- und Methodenkompetenz.


Vorausdenker
Das technische Studium ermöglicht es den Absolventinnen und Absolventen, den Fortschritt mitzugestalten. Sie arbeiten an der Optimierung von Maschinen, Produkten und Produktionsprozessen. Damit sind sie Vorausdenker, die innovative Denkansätze gestalten. Das berufsbegleitende Studium Mechatronik ermöglicht es Interessierten, ein hohes akademisches Niveau an Verständnis und Fähigkeiten zu erreichen, ohne dafür ihre berufliche Tätigkeit aufgeben zu müssen. Studiengangskoordinator Dr. Reinhard Schneider: „Fast wöchentlich informieren sich Unternehmen bei uns, die Fachkräfte suchen. Übergreifende Kompetenzen aus den Bereichen Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik werden immer wichtiger.“

Perfekte Kombination
Den Weg an die FH Vorarlberg fand Christopher Visintainer über die Studienberechtigungsprüfung. Der Familienvater absolvierte zunächst eine Lehre als Fahrzeugfertiger sowie anschließend als technischer Zeichner. Seine Begeisterung für Technik lebte er bereits als Kind aus. „Ich bin mit dem Schrauben aufgewachsen und später in die Konstruktion hineingerutscht. Mein bestehendes Wissen in diesen Gebieten mit dem neu Gelernten an der FH Vorarlberg zu kombinieren, machen dieses Studium perfekt für mich.“

Einsatz lohnt sich Seinen Job und das Studium unter einen Hut zu bringen, bezeichnet er als Herausforderung, an der man wächst. „Durchhaltevermögen und ein gutes Zeitmanagement sind gefragt, denn das Niveau ist hoch. Dennoch bin ich überzeugt, dass sich der Einsatz langfristig lohnt.“ Zukunftspläne hat er auch schon: Gemeinsam mit seinem derzeitigen Arbeitgeber wurde eine passende Stelle für ihn nach dem Abschluss des Studiums kreiert.

Weitere Meldungen der FH Vorarlberg