Naly Rajaofera aus Madagaskar ist Luftfahrtingenieur bei Liebherr und studiert im ersten Semester „International Management and Leadership“ an der FH Vorarlberg.

Seit acht Jahren lebt der 35-Jährige im deutschen Lindenberg. Das englischsprachige Studium an der FH Vorarlberg hat er nicht nur gewählt, weil es berufsbegleitend absolviert werden kann. Ihn reizte vor allem die Möglichkeit, sich betriebswirtschaftliche Kenntnisse mit interkulturellen Aspekten anzueignen. „Als Ingenieur sind viele Themen komplettes Neuland für mich. Das Studium erfüllt meine Erwartungen und stillt meine Neugier. Viele Dinge, die im Unternehmen passieren, kann ich jetzt in einen Kontext bringen, besser verstehen und nachvollziehen“, betont der Student.

Interkulturelle Gruppe
18 Studenten aus neun Nationen wurden nach einem Aufnahmeverfahren ins neu konzipierte Studium aufgenommen. Naly Rajaofera zeigt sich begeistert: „Wir kommen aus den verschiedensten Bereichen – von der Informatik, der Pädagogik, der Technik oder Linguistik – und sind eine interkulturelle Gruppe aus verschiedenen Ländern und Kontinenten. Das Studium bietet mir genau das, wonach ich gesucht habe: völlig neue und unterschiedliche Blickwinkel.“

Auch für Nicht-Betriebswirte
Prof. (FH) PD Dr. Sierk Horn koordiniert den neuen Studiengang, der auch für Nicht-Betriebswirte konzipiert wurde. „Wir sprechen berufserfahrene Fach- und Führungskräfte an, die komplexe und verantwortungsvolle Aufgaben in einem interkulturellen oder mehrsprachigen Umfeld übernehmen wollen“, so Horn. Die Zielgruppe sind Menschen, die vor Ort internationale Entscheidungen treffen oder mit internationalen Fragestellungen konfrontiert sind. Ebenso sind Menschen angesprochen, die Brückenfunktionen einnehmen oder jene, die zukünftig im Ausland tätig sein wollen. Weitere Infos unter www.fhv.at/iml

Weitere Meldungen der FH Vorarlberg