Kinder und Jugendliche verbringen einen großen Teil ihrer Zeit im Alltag in Institutionen wie Kindergärten und Schulen. Die Planung und Gestaltung dieses Lebensraumes ist etwas, das sie im Regelfall als gegeben und von der Erwachsenenwelt vorgegeben empfinden.

Nur selten werden sie direkt mit einbezogen. Dass sich Kinder und Jugendliche beim Lernen wohlfühlen, ist aber grundlegende Voraussetzung für Lernerfolg, ein gutes Klassenklima und die Motivation Neues zu lernen. Aus diesem Grund beschäftigt sich das Forschungszentrum Nutzerzentrierte Technologien mit diesem Thema.

Kinder und Jugendliche können sehr davon profitieren, wenn sie selbst ihren Lernraum der Zukunft erstellen, der ihre eigenen Bedürfnisse gut abbildet. Die Entwürfe der Kinder und Jugendlichen haben zugleich das Potenzial, als Grundlage für die Praxis zu fungieren.

Dieses Projekt entwickelt in einem partizipativen Ansatz, d.h. gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen, neue Methoden zur technologischen und raumgestalterischen Entwicklung eines altersgerechten Lernraums.

Projektpartner
Verein Amazone, Bregenz
Büro für nachhaltige Kompetenz B-NK GmbH, Wien   

Förderung
Das Projekt Lernraum der Zukunft wird über die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) mit Mitteln des BMVIT (Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie) finanziert. 

Koordinatorin
Isabella Hämmerle isabella.haemmerle@fhv.at

Logo FFG

Logo bmvit

Weitere Meldungen der FH Vorarlberg