Der Leiter des Forschungszentrums Energie, Dr.-Ing. Markus Preißinger, stellte im September gleich auf zwei internationalen Tagungen seine Forschungsergebnisse dar.

Das Bild zeigt Dr.-Ing. Markus Preißinger vor dem Zeuner-Bau der TU Dresden.

Dr.-Ing. Markus Preißinger vor dem Zeuner-Bau der TU Dresden.

Das Bild zeigt Dr.-Ing. Markus Preißinger während seines Plenarvortrags im großen Hörsaal des Zeuners-Baus der TU-Dresden.

Dr.-Ing. Markus Preißinger während seines Plenarvortrags im großen Hörsaal des Zeuners-Baus der TU-Dresden.

Bei der "15th International Conference on Environmental Science and Technology" auf Rhodos in Griechenland präsentierte er die Ergebnisse eines Forschungsprojektes auf dem Gebiet der kombinierten Wasser- und Energiesysteme. In genanntem Projekt wurde mittels eines thermischen Prozesses sogenanntes Bilgenwasser aus der Schifffahrtindustrie aufgetrennt, um aus einer Wasser-Öl-Salzemulsion hochreines Recyclingöl rückzugewinnen. 

Beim "Thermodynamik-Kolloquium" in Dresden war Dr.-Ing. Preißinger als Plenarredner geladen und durfte in seinem Vortrag "Thermodynamische Systeme zur Abwärmenutzung im industriellen Umfeld" die Vergangenheit und die Zukunft von wärmebetriebenen Technologien wie dem Organic Rankine Cycle und dem Be- und Entfeuchtungsprozess vorstellen. Dr.-Ing. Preißinger freute sich besonders über die Ehre, als Plenarredner teilzunehmen, da jedes Jahr nur zwei Nachwuchswissenschaftlerinnen oder Nachwuchswissenschaftler vom zuständigen Organisationskomitee hierfür ausgewählt werden.

Weitere Meldungen der FH Vorarlberg