Peter Kepplinger – seit 2013 im Forschungszentrum Energie tätig und seit 2016 Leiter der Gruppe Energiesysteme und -komponenten – hat am 30. April 2019 sein Doktoratsstudium an der Universität Innsbruck erfolgreich abgeschlossen.

Peter Kepplinger bei seinem Vortrag an der Universität Innsbruck

Der Salzburger beschäftigt sich seit Jahren intensiv mit dem Thema Demand Side Management und konnte mit seiner Doktorarbeit „Autonomous Demand Side Management of Domestic Hot Water Heaters“ die Prüfungskommission mit internen und externen Gutachtern beeindruckend überzeugen.

In seiner Doktorarbeit beschäftigte er sich mit der autonomen verbraucherseitigen Laststeuerung von elektrischen Haushalts-Warmwasserspeichern zur Brauchwasserbereitstellung. Seine Simulationsstudien zur mathematischen Modellierung werden durch praktische Versuche unter Realbedingungen ergänzt. Die von Peter Kepplinger entwickelten Modelle und Regelungsstrategien erlauben eine kosten- bzw. energieoptimale Betriebsweise von Warmwasserspeichern ohne Komforteinbußen. Die praktische Machbarkeit wurde anhand von Feldversuchen in realen Haushalten nachgewiesen.

Das Forschungszentrum Energie freut sich sehr über den Erfolg von Peter Kepplinger und wünscht ihm für seine Zukunft am Forschungszentrum Energie weiterhin viel Erfolg!

Weitere Meldungen der FH Vorarlberg