Vom 3. - 6. Juli fand zum 14. Mal die Viennese Conference on Optimal Control and Dynamic Games an der TU Wien statt. Peter Kepplinger präsentierte aktuelle Ergebnisse im Rahmen der Session zu Model Based Control: Analysis and Modelling. Die Arbeit ist am Josef-Ressel Zentrum für angewandtes wissenschaftliches Rechnen in Energie, Finanz und Logistik in Zusammenarbeit mit Klaus Rheinberger und Markus Preißinger entstanden.

Peter Kepplinger

Nicht lineare Preismechanismen für den optimalen Betrieb von stationären Batteriespeichern

Im Rahmen des Josef-Ressel Zentrums werden unter anderem die Auswirkungen von Lastverschiebung im elektrischen Verteilnetz untersucht. Im Vortrag wurden erste Überlegungen hinsichtlich verschiedener Preismechanismen auf den kostenoptimierten Einsatz von elektrischen Verbrauchern präsentiert. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf nicht lineare Preise gelegt, also Energiepreise, bei der es zu gewissen Zeiten günstiger sein kann Energie zu beziehen, als keinen Strom zu verbrauchen. Die erzielten Ergebnisse für den optimierten Betrieb von stationären Batteriespeichern sollen die Grundlage für weitere Untersuchungen sein.

Weitere Meldungen der FH Vorarlberg