Zum wiederholten Mal war der Landeswettbewerb Vorarlberg der 38. Österreichischen Physikolympiade 2019 an der FH Vorarlberg zu Gast. Jakob Maier vom Gymnasium Schillerstraße in Feldkirch wurde Landesmeister und vertritt Vorarlberg nun in Linz bei der Bundeswettbewerb Vorausscheidung.

Die Physikolympiade ist ein Wettbewerb, in dem Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Schultypen ihr naturwissenschaftliches Wissen unter Beweis stellen. Während des Schuljahrs bereiten sich die Schülerinnen und Schüler in unverbindlichen Übungen, in Wahlpflichtgegenständen und in naturwissenschaftlichen Praktika auf die Wettbewerbe der österreichischen Physikolympiade vor. Dabei werden physikalische Rechenbeispiele gelöst und es wird an kniffligen Experimenten getüftelt. Die Kursbesten qualifizieren sich für den Landeswettbewerb an der FH Vorarlberg. Das Wettbewerbsgeschehen in Vorarlberg wird vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung sowie der Bildungsdirektion Vorarlberg organisiert und stellt ein Angebot für naturwissenschaftlich begabte Schülerinnen und Schüler dar.

Knifflige Aufgaben
Der Landeswettbewerb der Physikolympiade findet in allen Bundesländern gleichzeitig mit identischer Problemstellung statt. Er dauert vier Stunden und beinhaltet drei theoretische Aufgaben und ein Experiment. Der diesjährige Wettbewerb wurde von Expertenteams der Universität Graz und der Universität Innsbruck zusammengestellt. Im heurigen Wettbewerb wurde das Tauchverhalten eines U-Boots, der Stromabnehmer einer Straßenbahn sowie die optischen Eigenschaften von Linsen und Linsensystemen untersucht. Der experimentelle Teil beschäftigte sich mit dem Schwingungsverhalten eines Pendels.  

Junge Einsteins
Die Wettbewerbsjury zeigte sich über die ansprechenden Leistungen aller Finalisten sehr erfreut. Bemerkenswert ist, dass die Hälfte der Teilnehmer weiblich war. Der Vorarlberger Landesmeistertitel ging an Jakob Maier, der sich ganz knapp vor Annika Weidmann - beide Gymnasium Schillerstraße, Feldkirch - durchsetzen konnte. Den dritten Platz konnte Lea Riem vom Gymnasium Blumenstraße Bregenz erringen. Jakob Maier wird am 29. April 2019 beim nächsten Wettbewerb in Linz teilnehmen, wo er mit den besten Schülern aus den anderen Bundesländern um den Einzug ins Bundesfinale kämpft, das heuer in Graz ausgetragen wird.  

 

 

Weitere Meldungen der FH Vorarlberg