Die FH Vorarlberg bietet Studierenden die Möglichkeit, ihr theoretisches Wissen in Praxisprojekten umzusetzen. Diese wurden anlässlich des Projektmarktplatzes präsentiert.

Die Studierenden mit den Projektleitern von Russmedia (Foto: FH Vorarlberg).

Bachelorstudierende im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft präsentierten im Foyer der FH Vorarlberg elf praxisbezogene Projektarbeiten, welche sie im Rahmen ihres Studiums im vierten Semester erstellt haben. Diese wurden mit Unternehmen und Institutionen aus der Region in den sechs Vertiefungsrichtungen Supply Chain Management, Marketing and Sales, Accounting and Finance, Entrepreneurship and Innovation, Human Resources and Organization sowie Digital Transformation ausgearbeitet. Der Projektmarktplatz bietet Studierenden die Chance, wertvolle Kontakte zu heimischen Unternehmen zu knüpfen und ihr Potenzial sowie ihre Kreativität unter Beweis zu stellen. Das anwendungsorientierte Lehr- und Lernelement dient dem Transfer von der Theorie in die Praxis.

Reale Problemstellungen
Studiengangsleiter Dr. Martin Hebertinger: „Praxisbezug ist an einer Fachhochschule in einem so anwendungsorientierten Fach wie BWL ganz besonders wichtig. Daher bringen wir unsere Studierenden im vierten Semester bewusst in eine ziemlich herausfordernde Situation: In so genannten Projektwerkstätten bearbeiten vier bis fünf Personen eine reale Problemstellung eines Unternehmens oder einer Institution. Unsere Projektauftraggeber kommen aus der Region und erhalten innerhalb eines Zeittraums von rund drei Monaten sozusagen ein ‚Beratungsteam‘ aus der FH Vorarlberg. Wir coachen die Studierenden natürlich fachlich und begleiten die Projekte aus der Hochschule heraus. Für die Studierenden ist es eine arbeitsintensive Zeit, aber das Feedback von unseren Projektpartnern und unseren AbsolventInnen zeigt, wie erfolgreich und wichtig dieses ‚problem- und projektbasierte Lehr- und Lernkonzept‘ ist.

Leidenschaft und Engagement
Die Studierenden zeigten sich vom Lerneffekt überzeugt. „Die Verknüpfung von Theorie und Praxis war eine sehr wertvolle Erfahrung. Eine gute Struktur und ein passender Zeitplan bilden die Basis für den Erfolg. Wir haben in Teamarbeit eine zufriedenstellende Lösung im Bereich Supply Chain Management für das Unternehmen Hirschmann Automotive erarbeitet“, meinte BLW-Student David Lerchster. Begeistert über die professionelle Abwicklung zeigte sich auch Barbara Bechter, Leiterin Finanzen und Personal, bei Russmedia: „Die Zusammenarbeit mit den Studierenden hat unsere Erwartungen übertroffen. Sie haben mit Einsatz, Engagement und Leidenschaft eine wichtige Thematik im Bereich HR und Organisation bearbeitet. Die Ergebnisse werden wir sicherlich umsetzen.“ Von einem wertvollen Projekt im Bereich Finance and Accounting sprach auch Udo Waibel, Geschäftsführer von Tectum: „Wir sind nun bereits zwei Schritte weiter als geplant, auf diesem Projektergebnis können wir aufbauen. Für uns ist die Zusammenarbeit perfekt gelaufen.“

Weitere Meldungen der FH Vorarlberg