Studierende des Masterstudiengangs International Marketing & Sales der FH Vorarlberg haben im Rahmen ihres Kontextstudiums eine Initiative gegen die Verwendung von Einweg-Kaffeebechern gestartet. Ziel dieser Aktion ist, ein Bewusstsein für den übermäßigen Konsum von Plastikverpackungen – und im speziellen Einweg-Kaffeebechern – zu schaffen und Alternativen aufzuzeigen. Um die Initiative zusätzlich zu unterstützen, boten die Studierenden auch Mehrweg-Becher gegen freiwillige Spenden zugunsten des Vereins Jump an.

Kaffeeautomaten gehören in vielen Firmen und öffentlichen Gebäuden zum Alltag. So auch an der FH Vorarlberg. Für viele Personen ist es selbstverständlich, Kaffee aus Automaten in praktischen Einweg-Bechern zu beziehen. Nach dem Konsum wird der Becher im Müll entsorgt - so entsteht bei einem durchschnittlichen Konsum von 2,9 Tassen Kaffee pro Tag in Österreich schnell eine beachtliche Müllmenge. Aber das muss nicht sein, finden die Studierenden der FH Vorarlberg Katharina Gartmann, Melanie Isele und Andrea Plischke: „Es gibt zahlreiche Alternativen - von der klassischen Kaffeetasse bis zum stylischen Coffee-To-Go Cup“, sind sich die drei Studentinnen einig.

Erfolgreiche Initiative
Im Fach „Innovation Class: Sustainability“ haben sich die drei Studierenden der FH Vorarlberg der Vermeidung von Plastikbechern an der Hochschule gewidmet. Neben einer Kommunikationskampagne wurde in Zusammenarbeit mit Ländle Gastronomie, dem Betreiber der Kaffeeautomaten an der FH Vorarlberg, ein finanzieller Anreiz für die Studierenden geschaffen: Bei Verwendung einer mitgebrachten Tasse ist der Kaffee im Zeitraum vom 11. Juni bis 30. Juni um 50% günstiger. Ab dem 1. Juli wird der Kaffee um 5 Cent günstiger, wenn kein Einweg-Plastikbecher in Anspruch genommen wird.

Um die Initiative zusätzlich zu unterstützen, boten die Studierenden auch Mehrweg-Becher gegen freiwillige Spenden zugunsten des Vereins Jump an. Der Verein versteht sich als Plattform zur Förderung der Mobilität der Studierenden der FH Vorarlberg und beschäftigt sich mit der Ermöglichung von Auslandsaufenthalten. In nur zwei Tagen konnten so 543 Euro für den Verein gesammelt werden. Dies wurde durch die finanzielle Unterstützung von Dallmayr und der FH Vorarlberg ermöglicht. 

Die Studierenden resümieren: „Wir waren wirklich erstaunt, wie positiv die Reaktionen unserer StudienkollegInnen und der Belegschaft der FH auf unsere Aktion waren. Viele würden gerne auf Einwegbecher verzichten, es fehlte ihnen lediglich der Anstoß oder sie konnten keinen passenden Becher finden. Bereits am zweiten Tag haben wir Personen beobachtet, die Tassen von Zuhause mitgebracht haben oder unsere Mehrwegbecher verwendeten. Wir danken vor allem Ländle Gastronomie, ohne deren Unterstützung diese Aktion nicht möglich gewesen wäre. Wir hoffen, dass wir den Einwegbecherkonsum an der FH nachhaltig verändert haben.“

Weitere Meldungen der FH Vorarlberg