carbOHNEdioxide

Über 70 Prozent des weltweit verbrauchten Wassers wird in der Landwirtschaft verwendet. Der Weinbau im Burgenland spürt die zunehmende Trockenheit durch den voranschreitenden Klimawandel. Der Trockenstress der Weinreben äußert sich dabei je nach Zeitpunkt, in einer geringen Anzahl an Trauben pro Rebe oder kleineren Trauben. Stark gestresste Anlagen ermöglichen nur eine Notreife ohne hohe Most- und damit auch Weinqualität.

Die Zielsetzung 
Eine Weinbauernfamilie aus dem Burgenland hat sich zusammen mit der Fachhochschule Vorarlberg als Ziel gesetzt, trotzdem auf eine konventionelle Bewässerung zu verzichten, um trotz anhaltender Trockenperioden durch ein CO2-neutrales Bewässerungssystem weiterhin Wein aus nachhaltigem Anbau zu produzieren. Aus dieser Zielsetzung entsteht im Dezember 2020 das studentische Projekt carbOHNEdioxide irrigation system (engl. Bewässerungssystem).

Die Lösung
Unsere Lösung der Problemstellung liegt für uns darin, eine Versorgung der Weinreben basierend auf einer autarken und mobilen, durch Erneuerbare Energien betriebe Bewässerungsanlage zu betreiben. Autark, damit das System unabhängig vom Stromnetz oder Treibstoffen betrieben werden kann. Mobil, um einen möglichst großen Nutzen durch die flexible Nutzung an mehreren Standorten zu erreichen. Erneuerbar, um den CO2-Fußabdruck von Weingütern weiterhin gering zu halten. Die Wasserversorgung wird durch einen Brunnen auf dem Weingut gewährleistet. Eine Effiziente Bereitstellung des Wassers erfolgt durch Tropfschläuche. Die technische Umsetzung der Anlage ermöglicht die Steuerung und den Informationsabruf.
 

 

 

carbOHNEdioxide

Kontakt für interessierte Unternehmen: