Ein sorgsamer und nachhaltiger Umgang mit natürlichen und technischen Ressourcen ist ein immer wichtiger werdendes gesellschaftliches und politisches Ziel. Der damit einhergehende Druck auf Unternehmen, aber zunehmend auch wirtschaftliche Überlegungen, machen Nachhaltigkeit und nachhaltige Produktentwicklung zu einem Schlüsselthema für die verarbeitende und produzierende Industrie des 21. Jahrhunderts. Vor allem in Kombination mit immer strengeren Garantie- und Gewährleistungsansprüchen und immer kürzeren Produktentwicklungszyklen stellt die nachhaltige Produktentwicklung viele Unternehmen vor große Herausforderungen.

Projektziel

Um diese Herausforderungen zu meistern, sind zuverlässige Modelle über die zu erwartende Lebensdauer von Materialien und Produkten sowie die schnelle Verfügbarkeit derselben unerlässlich. Die Entwicklung solcher Modelle erfordert jedoch sowohl ein umfassendes Wissen über alters- und stressbedingte Veränderungen in der makro-, meso- und mikroskopischen Struktur als auch Erkenntnisse aus beschleunigten Lebensdauertests (engl. accelerated lifetime testing; ALT). Da diese Anforderungen in ihrer Kombination typischerweise weit über die Möglichkeiten von KMUs hinausgehen und auch von Großunternehmen nur sehr selten erfüllt werden können, wird die nachhaltige Produktentwicklung oft gebremst.

Das primäre Ziel des Projekts Lab4ALT ist es deswegen, einen wissenschaftlichen Knotenpunkt für Accelerated Lifetime Testing (ALT) zu etablieren, der Unternehmen bei ihren Bemühungen unterstützt, die Lebensdauer ihrer Materialien und Produkte unter dem Einfluss verschiedener Umweltbedingungen zuverlässig vorherzusagen. Dazu kombinieren wir Methoden der künstlichen Alterung mit umfangreichen in-situ und post-mortem Analysen von der makro- bis zur mikroskopischen Skala (für einen Überblick siehe das Schema). Dieser innovative Ansatz ermöglicht es uns, grundlegende Informationen für die Entwicklung nachhaltiger Produkte zu liefern, die spezifisch für jedes Material und jede Anwendung sind. Ein ebenso wichtiges Ziel ist die Entwicklung neuer und verbesserter Modelle für Alterung, Lebensdauer und Versagen auf der Basis der gesammelten Daten. Die Zielsetzung ist, dass erfolgreiche Modelle vor allem in denjenigen Material- und Produktkategorien entwickelt werden können, die für interessierte Partner aus Industrie und Handel von besonderer Bedeutung sind. Schließlich soll durch das Projekt eine Kompetenz- und Infrastrukturlücke in der F&E-Landschaft Österreichs geschlossen, und damit die Attraktivität der Fachhochschule Vorarlberg als Forschungs- und Dienstleistungspartner für die Wirtschaft und andere wissenschaftliche Einrichtungen gesteigert werden.

Das Projekt wird im Zeitraum von 06/2021 bis 05/2026 bearbeitet.

Förderprogramm

Das Projekt Lab4ALT wird von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) gefördert und im Rahmen des Programms "COIN AUFBAU FH - Forschung für die Wirtschaft" durchgeführt.

 

 

 

Kontaktpersonen Forschungszentrum Energie

Prof. (FH) Dr.-Ing. Markus Preißinger
illwerke vkw Stiftungsprofessor für Energieeffizienz, Forschungsleiter, Leiter FZ Energie

+43 5572 792 3801
markus.preissinger@fhv.at

E1 03

Details

DI Helena Gössler
Assistenz

+43 5572 792 3800
helena.goessler@fhv.at

E1 02

Details

Weitere Forschungsarbeiten des Forschungszentrums Energie