Wir entwickeln und optimieren lösungsbasierte Halbleiter für die Optoelektronik und Energieumwandlung

Konventionelle Halbleitermaterialien wie Silizium sind in der Optoelektronik und hierbei insbesondere aus Leuchtdioden oder Solaranlagen bestens und lange bekannt. Traditionell gezüchtete, makellose Kristalle werden im Reinraum in Scheiben gesägt und in Bauteile verwandelt. In dieser Rolle sind sie volloptimiert und hocheffizient, aber auch teuer. Was aber ist, wenn die konventionellen Materialien für die Wunschanwendung zu unflexibel sind, zu teuer, zu giftig oder nicht die benötigten Eigenschaften haben?

Dafür gibt es alternative Wege, die beispielsweise die Herstellung biegbarer Displays oder leichter aufrollbarer Photovoltaikzellen ermöglichen. Das Geheimnis dahinter sind chemische Materialtechnologien, die die einfache Herstellung und Verarbeitung von Halbleitermaterialien aus Flüssigkeiten ermöglichen, beispielsweise durch aufdrucken oder aufsprühen.

Wir widmen uns hier drei Technologien, die allesamt diese Bedingungen erfüllen: anorganische Halbleiter aus der Sol-Gel-Synthese, leuchtende oder leitfähige kolloidale Partikel und konjugierte Polymere. Dabei setzen wir auf Design und Entwicklung neuer Materialien und deren Anwendung in optoelektronischen Technologien, wie LEDs, Solarzellen, Sensoren, sowie der elektrochemischen Energieumwandlung und Energiespeicherung.

Die lösungsbasierte Halbleitersynthese und -verarbeitung eröffnet umfangreiche Möglichkeiten für das Materialdesign und für neuartige Anwendungen

Weitere Forschungsschwerpunkte des Forschungszentrum Energie

Weitere Informationen über das Forschungszentrum Energie