Unternehmerische Ideen und erfolgreiche Innovationen sind gefragter denn je. Neue und vereinfachte Förderinstrumente sollen Unternehmen gerade in der jetzigen Phase bei ihren Innovationsanstrengungen zur Seite zu stehen.

„Investitionen in die Zukunft sind ein wesentlicher Faktor, um den Weg aus der Krise zu meistern. Vorarlberger Unternehmen stehen aktuell unterschiedliche Förderinstrumente zur Verfügung, die genau hier ansetzen und eine Bandbreite innovativer Maßnahmen fördern“, betont Jimmy Heinzl, Geschäftsführer der Wirtschafts-Standort Vorarlberg GmbH (WISTO).

Neues FFG Kleinprojekt
Ein wichtiges Instrument ist das neue Programm „Kleinprojekt“ der Österreichischen Forschungsfördergesellschaft (FFG), das sich durch einen deutlich verbesserten Zugang zur Förderung von Innovationsvorhaben auszeichnet. Förderfokus sind kleinvolumige F&E-Projekte bis max. EUR 150.000 Gesamtkosten, die wesentlich leichter und schneller eingereicht werden können. Das Programm sticht auch durch die besondere Finanzierungsart hervor: Es handelt sich um einen reinen Zuschuss von bis zu 60 % der Projektkosten, also maximal EUR 90.000, -.

„Das ist äußerst attraktiv. Die Förderung soll KMU und Startups ermöglichen, anwendungsnahe F&E-Projekte mit geringerem Volumen effizient und rasch durchführen zu können“, erklärt Rudolf Grimm, Förderberater bei der WISTO. Entsprechend optimiert ist die Beantragung durch ein reduziertes Antragsformular, vereinfachte Kriterien und kürzere Bearbeitungszeiten. Förderbar sind Machbarkeitsstudien, Pilotprojekte sowie die Entwicklung erster Funktionsprototypen. Die Projekte können von KMU und Startups allein oder in Kooperation durchgeführt werden, deren Ergebnis kommerziell verwertbare Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen aufweisen. Einreichungen können jederzeit erfolgen, es gibt keine Themeneinschränkung.

Grimm zeigt sich zufrieden: „Mit dem FFG Kleinprojekt wurde nun ein langgeplantes Instrument realisiert, mit dem auch Kooperationen zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen wie der FH Vorarlberg mit hohen Quoten förderbar sind.“

Mehr Information finden Sie auf www.wisto.at/kleinprojekt.

Weitere Forschungsnews: