Mit der Röntgenfluoreszenz - Materialanalyse kann die chemische Zusammensetzung von Legierungen bestimmt werden. Mit der Schichtdickenmessung kann die Schichtdicke bekannter Schichtaufbauten vermessen werden.

Röntgenfluoreszenz ist eine Methode, um Materialien zu bestimmen und Schichtdicken zu messen.

Mit der Röntgenfluoreszenz kann die Schichtdicke bekannter Schichtaufbauten vermessen werden. Das Gerät wird entsprechend dem Schichtaufbau, z.B.  Zink auf Eisen, kalibriert. Dann kann die Dicke der Zinkschicht auf dem Substrat aus Eisen in ca. 30 Sekunden auf µm genau gemessen werden.

Die chemische Zusammensetzung von Legierungen kann mit Röntgenfluoreszenz ebenfalls bestimmt werden.  Zum Beispiel kann eine Verwechslungsprüfung von Chromstahl - V2A - V4A - in 30 Sekunden durchgeführt werden.

Serviceleistungen

  • Materialanalyse: welche Elemente sind mit welchem %-Anteil vorhanden
  • Qualitative und Quantitative Analyse von Kalium K (OZ 19) bis Blei Pb (OZ 82)
  • Schichtdickenmessung von bekannten Schichtaufbauten

Anwendungsgebiete

  • Materialanalyse: verschiedene Chromstähle, z.B. 1.4003, V2A (1.4301) oder V4A (1.4401), sind aufgrund ihrer Zusammensetzung leicht unterscheidbar
  • Lotzusammensetzung (Pb oder Ag-Typ) an Platinen ohne deren Zerstörung
  • Schichtdickenmessung: z.B. von Zink auf Stahl (bei bekanntem Schichtaufbau)
  • Für Aluminium-Legierungen nicht anwendbar

Equipment

Fischerscope X-RAY XAN

Kontaktperson aus der Forschung

Heinz Duelli

Prof. (FH) Dipl.-Ing. Dr. Heinz Duelli
Werkstoffprüfung und Schadensanalyse

 +43 5572 792 1008
heinz.duelli@fhv.at

Weitere Analyseverfahren

Weitere Forschungsschwerpunkte des Forschungszentrums Mikrotechnik

Das Forschungszentrum Mikrotechnik an der FH Vorarlberg