Ein aktives Leben für Menschen mit einem erhöhten oder hohen Assistenzbedarf hat sich das Netzwerk IBH Living Lab AAL zum Ziel gesetzt. Das Netzwerk besteht aus Sozialdienstleistern, Technologieanbietern und Hochschulen aus dem internationalen Bodenseeraum (DACH).

Der Living Lab Gedanke steht für einen lebendigen Untersuchungsraum mit intensivem Austausch zwischen den im Netzwerk involvierten Personen. Es werden über einen längeren Zeitraum Assistenzlösungen aus Technik und Dienstleistung gesucht, individuell umgesetzt und langfristig von Personen mit Assistenzbedarf in ihrem gewohnten Umfeld erprobt. Dieses Angebot richtet sich an private Personen und an öffentliche Einrichtungen aus dem Gesundheits- und Sozialwesen. Die Internationale Bodenseehochschule (IBH) will im Bereich „Active & Assisted Living“ (AAL) die Lücke zwischen Forschung und marktorientierter Innovation schließen und einen Beitrag für Menschen leisten, die von Geburt an, durch einen Unglücksfall oder Alterung beeinträchtigt sind. Der Living Lab Gedanke steht für einen lebendigen Untersuchungsraum mit intensivem Austausch zwischen den im Netzwerk involvierten Personen. Es werden über einen längeren Zeitraum Assistenzlösungen aus Technik und Dienstleistung gesucht, individuell umgesetzt und langfristig von Personen mit Assistenzbedarf in ihrem gewohnten Umfeld erprobt. Dieses Angebot richtet sich an private Personen und an öffentliche Einrichtungen aus dem Gesundheits- und Sozialwesen. Die Internationale Bodenseehochschule (IBH) will im Bereich „Active & Assisted Living“ (AAL) die Lücke zwischen Forschung und marktorientierter Innovation schließen und einen Beitrag für Menschen leisten, die von Geburt an, durch einen Unglücksfall oder Alterung beeinträchtigt sind.  

Projektpartner

AWO Kreisverband Schwarzwald-Baar e.V., Villingen-Schwenningen
Belvita Schweiz AG, Au
Benevit Vorarlberger Pflegemanagement gGmbH, Dornbirn
BruderHausDiakonie, Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
Claire & George Stiftung, Bern
Duale Hochschule Baden-Württemberg
Fachhochschule St. Gallen
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten
Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung Konstanz
Hochschule Furtwangen
Hochschule Ravensburg-Weingarten
Hochschule Reutlingen
Kalaidos Fachhochschule Zürich
Kundo Home Solutions GmbH, St. Georgen
Lebenshilfe Baden-Württemberg e.V., Stuttgart
Nestor Intl. Corp AG, Appenzell
Sozialdienste Götzis GmbH
Stadt Frauenfeld, Amt für Alter und Gesundheit
Tielsa GmbH, Pfullendorf
Universität Tübingen, LebensPhasenHaus
Zeppelin Universität Friedrichshafen
Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Koordinator
Guido Kempter, guido.kempter@fhv.at

 

 

IBH Living Lab AAL

Förderung

Das Projekt IBH Living Lab AAL wird aus Mitteln des Interreg-Programms „Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein“, dessen Mittel vom Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und vom Schweizer Bund zur Verfügung gestellt werden, gefördert. 

Interreg
Europäische Union
Schweizerische Eidgenossenschaft