Die einzige Möglichkeit der Besserung einer durch Glutenunverträglichkeit verursachten Erkrankung des Magen-Darm-Trakts besteht in einer lebenslangen glutenfreien Diät. Gleichzeitig muss auf eine nährstoffreiche Ernährung geachtet werden. Das Einhalten einer vereinbarten Ernährungsweise kann z.B. durch digitale Belohnungssysteme verstärkt werden. Dennoch besteht in einigen Patientengruppen, speziell bei chronischen Erkrankungen mit wenig wahrgenommenen Beschwerden, ein erhöhtes Risiko für Non-Adhärenz.

Um die Adhärenz (das Einhalten) im Fall von Glutenunverträglichkeit bei Teenagern zu verbessern, wird in einem europäischen Konsortium (A, E, IRL, NL), auf Basis des nutzerorientierten Designansatzes, ein Lernsystem entwickelt und eingesetzt, das Elemente spielerischer Betätigung und sozialer Medien enthält. Eine wissenschaftliche Evaluation soll aufzeigen, ob dadurch das Selbstmanagement bei der Ernährungs- und Lebensweise im Sinne der Ratschläge verbessert werden kann.


Projektpartner

The Institute of Technology Carlow, Irland
St. Lukes Hospital, Ireland
Stichting Hogeschool van Amsterdam, Niederlande
Universidad de Sevilla, Spanien
Fundacion IHP, Spanien 

Koordinator
Andreas Künz, andreas.kuenz@fhv.at

Glutenfreie Diät

Förderung

Das Projekt DESQoL wird im Rahmen der Leitaktion “Zusammenarbeit zur Förderung von Innovation und zum Austausch von bewährten Verfahren” von Erasmus+ durch die Europäische Kommission gefördert.

Erasmus+