Masterarbeiten

D'Activism

Durch die zunehmende Digitalisierung an Schulen hat auch die damit einhergehende Medienbildung an Relevanz gewonnen.

Jule Pallasch beschäftigte sich in ihrer Masterarbeit mit der Konzeption und Umsetzung eines modularen Tools für Lehrkräfte bei der fächerübergreifenden Vermittlung von digital literacy. Es entstand ein Educational Game, das auf die jeweiligen Inhalte angepasst werden kann.

PDF Masterarbeit Pallasch

Praktiken der Audiokartografie

Für die Darstellung von Sound greifen Schallkarten auf grafische Elemente der Kartografie zurück. Sound  hat  jedoch  eigene  Darstellungsformen. Anhand verschiedenster Experimente gestaltete Robert Oetting Schallkarten auf Basis von Methoden der Signaldarstellung und Audiovisualisierung und verband damit die Kartografie mit der Audiovisualisierung.

PDF Masterarbeit Oetting

Zwischen Konsumierenden und Gütesiegel

Wie können zertifizierte Produkte Konsumierenden besser zugänglich gemacht werden? Mit dieser Frage beschäftigte sich Lisa Kostrzewa und entwickelte ein Kommunikationskonzept, das auf einer transmedialen Erzählung basiert und so die Zielgruppe an verschiedensten Berührungspunkten abholt.

PDF Masterarbeit Kostrzewa

Projekte aus Lehrveranstaltungen

Unterschiede in der Wahrnehmung von Humor am Beispiel der Interkulturellen Kommunikation bei TikTok

Das Humoristische ist seit jeher ein zum Nachdenken anregender, rätselhafter Gegenstand zahlreicher Untersuchungen. Das Ziel dieser Arbeit war es, bestehende Erkenntnisse im Bezug auf die Betrachtung der App TikTok anzuwenden und diese auf ihre Aktualität zu prüfen.
Wiederholung und unerwartete Ereignisse, aber auch falsche Bezüge werden in der Comedy Sparte von TikTok verwendet, um die User*innen zum Lachen zu bringen. Doch die Essenz des Komischen lässt sich natürlich auch durch unsere Beobachtungen nicht vollends fassen. Denn so viele beliebte Videos auf dieser Plattform sich auch dieser Orientierungspunkte bedienen, gibt es auch genug andere, die keinerlei oder wenig Resonanz erzeugen. Was als lustig empfunden wird, ist nach wie vor auch sehr persönlich und subjektiv.

Wie können Textilmuster als Analogien für soziale & globale Transformationsprozesse herangezogen und analysiert werden?

Ausgehend von vier geographischen Regionen und den dort populären Mustern und Textilien, wurde deren Bedeutung und die jeweiligen Veränderungen untersucht.
Es zeigte sich, dass manche über lange Zeit relativ konstant blieben, sich aber die Beziehung der TrägerInnen zu ihnen änderte - durch die zunehmende Entkopplung zwischen Produktion und Konsumation verloren z.B. die Muster ihre ursprüngliche Bedeutung. TrägerInnen kannten die Geschichten und Hintergründe hinter den Mustern nicht mehr. Manche durchliefen vielfältige Transformationen - die Herstellungsweise wurde mit dem technischen Fortschritt adaptiert und weiterentwickelt, die in der Produktion verwendeten Farben veränderten sich, Muster wurden den Gegebenheiten und dem Geschmack (potentieller) KundInnen angepasst.
 

Mensch und Roboter im Einklang

Gestalterische Chancen der Krise um Covid-19 für die flächendeckende Etablierung von kollaborierenden Robotern in der Industrie

Roboter sind ein allgegenwärtiger Diskurs in unserer Gesellschaft. Umso interessanter ist es, dass gerade sie durch die Krise einen Aufschwung erfahren und die Akzeptanz ihnen gegenüber stark steigt.

In seinem Fachartikel, der im Rahmen des Forschungsseminars 2 entstanden ist, geht Marcus Auchter der Frage nach, wie künstliche Intelligenz uns unterstützen kann. Auch und gerade in Zeiten von Corona.

Weitere Projekte

Ausgewählte Projekte mit InterMedia Masterstudierenden

Weitere Informationen

Aktuelles aus dem Bereich Gestaltung

Alle Beiträge anzeigen