"Orientierungssystem zur Flexibilisierung einer agilen Berufsbildung in den DACH-Ländern"

In Kooperation mit der Universität St. Gallen (Institut für Wirtschaftspädagogik) und der Universität Konstanz untersuchen wir, inwiefern sich neue Handlungsoptionen zur Flexibilisierung der Berufsbildung durch digitale Wertschöpfungsprozesse in Netzwerken ergeben.
Die Studie verfolgt drei zentrale Forschungsfragen: a) Welche Flexibilisierungsmaßnahmen werden in welchem Ausmaß gegenwärtig in beruflichen Bildungsgängen der Bodenseeregion eingesetzt oder sind in Planung? b) Welche innovativen Möglichkeiten bieten sich für die Bodenseeregion, Berufsbildung mithilfe digitaler Technologie flexibler zu gestalten? c) Wie können Akteure der Berufsbildung möglichst zielführend dabei unterstützt werden, die Berufsbildung in der Bodenseeregion flexibler zu gestalten?

Vier evidenzbasierte Ergebnisse sollen daraus resultieren: Identifikation aktueller und künftige Handlungsoptionen / Operationalisierte Handlungsoptionen inklusive Ankerbeispiele und Felixibilitäts-Taxonomie / Online-Navigator (Instrument für in der Berufsbildung Tätige zur Selbsteinschätzung des Flexibilisierungsgrads / Good-Practice-Sammlung für die Umsetzungsebene.

Das Projekt wird zwischen Januar 2019 und Dezember 2020 umgesetzt.  

Weitere Meldungen der FH Vorarlberg