Mitarbeitende der FH Vorarlberg sammeln 500 Euro zur Finanzierung eines Transportschlittens für das Sozialzentrum in Dubasarii Vechi – Republik Moldau.

Das im Januar 2009 eröffnete multifunktionale Sozialzentrum liegt im Osten der Republik Moldau im Dorf Dubasarii Vechi. Die Institution stellt den Begünstigten qualitative und umfassende Sozialleistungen zur Verfügung. Es handelt sich hierbei um Menschen, die aus unterschiedlichsten Gründen nicht selbständig leben oder für sich selbst sorgen können. Unter den Betroffen sind vorwiegend Kinder, Betagte sowie Menschen mit Einschränkungen. Prof. (FH) Dr. Tanja Eiselen, Rektorin der FH Vorarlberg war vor Ort und möchte mit der Spende ein Zeichen setzen: „Was ich dort gesehen habe, hat mich sehr betroffen gemacht. Die Not der Menschen ist unendlich, und die Einrichtung befindet sich nur eineinhalb Flugstunden östlich von Wien.“ Das Bemühen der FH Vorarlberg ist es, die Lebensqualität der Betroffenen zu steigern und sie dabei zu unterstützen, die prekäre Situation, in die sie aus unterschiedlichsten Gründen geraten sind, zu überwinden und sie familiär und sozial zu (re)integrieren.

Zum Zentrum

Das Zentrum in Dubasarii Vechi setzt ihren Fokus auf drei unterschiedliche Dienstleistungen: Für ältere Menschen sind 14 Plätze in der temporären Residenz und zehn weitere im Tageszentrum vorbehalten. 25 Kinder sind im Tageszentrum untergebracht. Zusätzlich liefert das Zentrum an 27 Begünstigte, die keine Möglichkeit haben ins Sozialzentrum zu kommen, täglich ein warmes Mittagessen nach Hause. Davon sind 17 ältere Menschen und zehn Kinder mit Behinderung betroffen.

Ganzjährige Lieferung an Bedürftige

Im Sommer erfolgt die Auslieferung des Essens mit dem Fahrrad. Im Winter erweist sich die Verteilung an 27 externen Personen, die geografisch weit verteilt sind, als schwierig. „Wir benötigen dringend einen Schlitten, um auch bei starkem Schneefall und Eis einfacher und schneller in die Häuser der Begünstigten zu bringen. Vielen Dank für Ihre geschätzte Hilfe“, bedankte sich das Team von der CONCORDIA in der Republik Moldau.

Weitere Meldungen der FH Vorarlberg