Beim größten Hochschulranking des deutschsprachigen Raums wurden heuer die Bachelorstudiengänge Internationale Betriebswirtschaft, Soziale Arbeit und Wirtschaftsingenieurwesen der FH Vorarlberg bewertet.

Das Ergebnis ist für die FH Vorarlberg überaus erfreulich: Der Studiengang Internationale Betriebswirtschaft ist in der Bewertung der Studierenden in beinah allen Kategorien in der Spitzengruppe. Auch die Bachelorstudiengänge Soziale Arbeit und Wirtschaftsingenieurwesen erzielten sehr gute Ergebnisse.

Im renommierten CHE-Ranking bewerten die Studierenden einzelner Fachbereiche ihre Studienbedingungen. Aber auch Fakten zu den Studiengängen fließen in das Ranking ein. Beim CHE-Ranking im Mai 2020 wurden die Bachelorstudiengänge Internationale Betriebswirtschaft, Soziale Arbeit und Wirtschaftsingenieurwesen der FH Vorarlberg bewertet.

Spitzenwerte für FH Vorarlberg
Hervorragende Ergebnisse erzielte der Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft der FH Vorarlberg. Er wurde von den Studierenden in 8 von 12 Kategorien in die Spitzengruppe gereiht. Das heißt: Die Studierenden sind mit ihrer Studiensituation insgesamt sehr zufrieden und bewerten dies mit der hervorragenden Note von 1,6. In den einzelnen Bereichen liegen die Werte zwischen 1,3 und 2,0.

Studiengangsleiter Prof. (FH) Dr. Martin Hebertinger zeigt sich sehr erfreut über das hervorragende Ergebnis: „Das ist eine großartige Bestätigung für die Bemühungen unseres Teams in der Studiengangsadministration, unserer Lehrenden und unserer Kolleginnen und Kollegen aus den Hochschulservices, bestmögliche Rahmenbedingungen für unsere Studierenden zu gewährleisten.“ Spitzenwerte erreichte der Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft unter anderem in der Bewertung der „Studienorganisation“ (1,4), der „Bibliothek“ (1,4) der „Räume“ (1,3), der „Auslandsaufenthalte“ (1,5) und der „IT Infrastruktur“ (1,4).

Im Detail wurden unter anderem folgende Punkte von den Studierenden hervorragend bewertet: „Unterstützung/Beratung bei der Vorbereitung des Auslandsstudiums“, „Angemessene Teilnehmerzahl in den Lehrveranstaltungen“, „Kontakt zur Berufspraxis“, „Verzahnung von Studien- und Praxisphase(n)“, „Informationen zu organisatorischen Fragen“ und „Soziales Klima zwischen Studierenden und Lehrenden“.

Ebenfalls sehr gut bewertet wurde der Bachelorstudiengang Soziale Arbeit. Der Studiengang findet sich bei den folgenden Themenbereichen in der Spitzengruppe: „Studienorganisation“, „Unterstützung im Studium“ und Infrastruktur (Bibliothek, Räume, IT). Vor allem bei den Punkten „Kontakt zur Berufspraxis“, „Unterstützung am Studienanfang“, „Zugang zu Lehrveranstaltungen”, „Angemessene Teilnehmerzahlen in den Lehrveranstaltungen” sowie bei der „Qualität, Zugänglichkeit und Vollständigkeit von Materialien für Lehrveranstaltungen und Prüfungen” überzeugt der Studiengang mit sehr guten Bewertungen. Studiengangsleiter Andrej Nuncic, DSA (FH) über die Ergebnisse: „Wir freuen uns sehr über die äußerst positiven Bewertungen. Sie sind neben der hohen Anzahl an Bewerbungen für den Studiengang ein deutliches Zeichen eines gelungenen Studienangebotes. Der stete Austausch mit den Praxisorganisationen und die Begleitung der Studierenden in den verschiedenen Handlungsfeldern erlaubt einen hohen Grad der Verschränkung von Theorie und Praxis. Es ist auch ein schönes Signal an die beteiligten Lehrenden, an die AdministratorInnen und die FH im gesamten – hier auf dem richtigen Weg zu sein.“

Auch der berufsbegleitende Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen konnte im CHE-Ranking sehr gute Ergebnisse erzielen. In den Kategorien „Kontakt zur Berufspraxis“ und „Unterstützung am Studienanfang“ ist der Studiengang jeweils auf dem Spitzenplatz (die maximal erreichbare Punktezahl wurde generiert). Bei der „Hilfe bei der Vernetzung der Studierenden”, beim „Zugang zu Lehrveranstaltungen”, bei der „Qualität der Studienorganisation“ sowie bei der „Information zu organisatorischen Fragen” erzielt der Studiengang ebenfalls hervorragende Ergebnisse. „Obwohl die Ergebnisse des CHE-Rankings bei den berufsbegleitend Studierenden kein ausschlaggebendes Entscheidungskriterium für die Auswahl des Studienprogrammes sind, freuen wir uns natürlich über die hervorragende Bewertung der ‚Vernetzung zur Berufspraxis‘ und die ‚Unterstützung der Studierenden zum Studienanfang‘. Einen herzlichen Dank an das WING-Team und an die Verantwortlichen an unserer Hochschule, die insbesondere für Berufstätige ideale Rahmenbedingungen sicherstellen“, so Studiengangsleiter Prof. (FH) Gunter Olsowski.

Was ist das CHE-Ranking?
Das CHE-Ranking liefert einen umfassenden Überblick über Angebot und Qualität des Hochschulwesens im deutschsprachigen Raum. Stärken und Schwächen von Universitäten und Fachhochschulen werden darin publik gemacht und sollen bei der Wahl des Studienplatzes helfen. Bewertet wurden heuer im Bereich der Fachhochschulen die Fachbereiche BWL, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftsrecht, Soziale Arbeit, erstmals Wirtschaftspsychologie sowie in einzelnen Fällen VWL. Insgesamt nahmen zehn österreichische Fachhochschulen mit insgesamt 43 Studiengängen am Ranking teil.

Das Ranking ist jedoch keine absolute Rangliste. Ein Vergleich ist nur über die einzelnen Kategorien möglich. Einer der Gründe: Es soll eine Orientierungshilfe für angehende Studierende sein.
In den vergangenen Jahren haben unter anderem die Studiengänge Elektrotechnik Dual, Informatik - Software and Information Engineering oder Mechatronik der FH Vorarlberg am Ranking teilgenommen und konnten durchwegs hervorragende Ergebnisse in den Spitzengruppen erzielen.

Die Anmeldefrist für ein Studium an der FH Vorarlberg wurde aufgrund der Verschiebung der Matura verlängert. Noch bis 31. Mai haben Interessierte die Möglichkeit sich für ein Studium an der FH Vorarlberg unter bewerbung.fhv.at zu bewerben.

Weitere Meldungen der FH Vorarlberg