Ende Juni 2020 erschien die Sommerausgabe des illwerke vkw Magazins. Illwerke vkw Stiftungsprofessor Markus Preißinger gab darin einen spannenden Einblick in seine Motivation, die Forschungsthemen seines Teams und die Voraussetzungen für das Erreichen der Energieautonomie Vorarlberg 2050.

Bild: Darko Todorovic

Bild: Darko Todorovic

Eine Branche mit enormer Dynamik, ein Ort an dem viele bei wichtigen Projekten an einem Strang ziehen, ein Hochschulstandort, der jung dynamisch und noch im Wachstum ist  und eine Stiftungsprofessur in der illwerke vkw die volle Freiheit von Forschung und Lehre gewährleistet. Das alles waren Gründe für Markus Preißinger, sich für die Fachhochschule Vorarlberg zu entscheiden. Nach nunmehr fast 3 Jahren an der Fachhochschule ist sich Markus Preißinger sicher, dass die Energieautonomie Vorarlberg 2050 gelingen kann, wenn die handelnden Personen mutig den Weg Richtung Energiewende gehen.

„Wenn gerade Regionen wie Vorarlberg, die industriell sehr gut ausgebaut sind, die Energieautonomie erreichen, hat das eine enorme Außenwirkung,“ hebt Markus Preißinger hervor. Das gesamte Interview finden Sie hier.

Hintergrund: illwerke vkw ist einer der 11 starken Partner der Fachhochschule Vorarlberg. Einen besonderen Wert für illwerke vkw hat die Forschung und Lehre zum Thema Energie an der Fachhochschule. Daher entstand 2012 die illwerke vkw Stiftungsprofessur für Energieeffizienz, deren Inhaber in Personalunion auch das Forschungszentrum Energie der Fachhochschule leitet. Prof. (FH) Dr.-Ing. Markus Preißinger hat die Stiftungsprofessur seit August 2017 inne.

 

Weitere Meldungen der FH Vorarlberg