Zum Ende des Wintersemesters präsentierten die Studierenden des Bachelor Studiengangs InterMedia ihre vielfältigen Ergebnisse aus 10 Werkstätten.

Den Beginn machte die Gruppe Digitale Medienformate, die sich mit der Gestaltung von Audio und Video Content zum Thema digitale und soziale Innovationen für eine nachhaltige Zukunft und dessen Einbindung in eine Website beschäftigte. Nachzuhören/sehen auf: https://digitalemedienformate.labs.fhv.at/

Wie unterschiedlich man sich dem vorgegebenen Thema „Portrait“ nähern kann, zeigten die Studierenden der Analogen Werkstatt. So entstanden neben klassischen Aquarellzeichnungen auch Linolschnitte, Charaktere für eine Kartenspiel und Zeichnungen zum Skin-Design für Videospiele. 

Die Postdigitale Werkstatt widmete sich der Veranstaltungskommunikation. Hier entstanden Broschüren, Plakate und Postkarten zum Beispiel für das Human Vision Filmfestival, für ein Tanzfestival und für die Bewerbung von gestreamten Sportevents. Auch Corporate Designs, Styleguides für Webseiten und Marketingkampagnen zum eigenen Bachelorprojekt konnten in dieser Werkstatt umgesetzt werden.

Nach dem Erlernen der Grundlagen beschäftigten sich die Teilnehmer*innen der Basic-Audiowerkstatt mit „Nähe & Distanz“. Von selbst geschriebenen Liedern, über instrumentalen Sound bis zu atmosphärischen Klangwelten und vertonten Geschichten reichte die Bandbreite der umgesetzten Projekte, die hier nachgehört werden können: https://www.youtube.com/watch?v=ifw3-ZBWKdI&feature=youtu.be
Die Gruppe Advanced nutzte den Unterricht, um Sounddesigns zu ihren Videoprojekten zu erstellen, aber auch für Tonaufnahmen zu Interfaces und Sprachsteuerungen sowie Soundlogos für Applikationen.

Zahlreiche Videoarbeiten, die sich in Form von Kurzfilmen, Dokumentationen oder Animationsfilmen einem selbst gewählten Thema widmeten, zeigte die Bewegtbild-Werkstatt in einem best-of nachzusehen auf: https://www.youtube.com/playlist?list=PLehccyGkxAuDqVv09WlRae2XFtei456bO

In der Interactive Coding & Prototyping-Werkstatt bekamen die Studierenden ein kleines tool-kit mit nach Hause, mit dem sie dann unter Anleitung der Dozierenden an spannenden Projekten tüfteln konnten. Zwei Arbeiten wurden exemplarisch präsentiert. Wie einfach Spiele programmiert und in eine Webseite eingebunden werden können, zeigte das erste Beispiel, wie mittels Bewegungssensoren Visualisierungen generiert werden können, das zweite.

Modeling, Materialien, Texturen, Lichteffekte und das Animieren von 3D-Objekten wie z.B. von Figuren eines Schachbretts entstanden im Rahmen der Werkstatt 3D Animation Basic. In der Advanced Werkstatt wurde es schon aufwändiger: Hier wurde zum Beispiel ein script erstellt, das alle Daten einer VR Brille auswirft. Dieses kann dann für die Evaluierung einer Abschlussarbeit genutzt werden, bei der es um den Einsatz von mixed reality bei der Erkundung einer Stadt geht. Weitere Projekte zeigten einen begehbaren virtuellen Kleiderladen oder auch einen 3D-snapchat-Filter, der allein im Jänner über 30.000 views erreichen konnte.

Wie man virtuelle Räume betreten und in ihnen navigieren kann, war Inhalt der Werkstatt Virtuelle Realität. Hier entstand aber auch ein Animationsclip, der die Funktionen einer App erläutert.

Wissen um den Zusammenhang von Blende, Zeit und ISO stand zu Beginn der Fotografiewerkstatt auf dem Programm. In zahlreichen Übungen wurden die Grundlagen auch gleich in die Praxis umgesetzt. Im Advanced Kurs konnten sich die Teilnehmer:innen ein eigenes Thema überlegen, das sie fotografisch umsetzen. Es entstanden viele wunderbare Aufnahmen von Menschen, Landschaften, Gewürzen, Emotionen und Lichtstimmungen.

Eine Lesung mit verschiedenen Texten der Textwerkstatt bildete den Abschluss der Präsentation. Diese können auf einem neu gegründeten Instagram-Kanal nachgelesen werden. text.intermedia freut sich auf Ihre likes.

Studiengangsleiterin Dr. Margarita Köhl zeigte sich begeistert von der hohen Qualität der Arbeiten. Sie lobte den Einsatz der Studentinnen und Studenten und bedankte sich bei den Lehrenden, die auch im distance-Betrieb für eine perfekte Betreuung sorgten.

Weitere Meldungen der FH Vorarlberg