An der FH Vorarlberg trafen sich die „Dualen“ Studiengänge mit Vorarlberger Partnerunternehmen.

Über 70 Partnerunternehmen sind bereits Teil der dualen, akademischen Ausbildung an der FH Vorarlberg. Credit: FH Vorarlberg

Der Frage, warum ein duales Studium an der FH Vorarlberg studieren, wurde beim Netzwerktreffen Dual Forum der Partnerunternehmen der drei dualen Studiengänge Informatik – Digital Innovation, Elektrotechnik Dual und Wirtschaftsingenieurwesen dual an der FH Vorarlberg die Antwort geliefert. „Eine Erfolgsformel für junge Menschen, die als Berufsanfänger:innen das in der Hochschule erlernte Wissen gleich in der Praxis anwenden wollen“, ist Gunter Olsowski, Studiengangsleiter Wirtschaftsingenieurwesen BSc, überzeugt. Das Treffen lud zum Austausch der Erfahrungen mit diesem partizipativen Studienmodell ein.

Über 70 Partnerunternehmen sind bereits Teil der dualen, akademischen Ausbildung an der FH Vorarlberg und sichern sich so nachhaltig ihren Fachkräftenachwuchs in der Region. Im Jahre 2015 fand das erste Dual Forum an der FH statt. Seither durften beim Dual Forum jedes Jahr rund 30 Gäste aus circa 20 Unternehmen begrüßt werden. „Erfreulich die zahlreichen neuen Unternehmen, die sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, sich über alle Vorteile dieses erfolgreichen Studienmodells und ihre Rolle darin aus erster Hand informieren zu können“, freut sich Franz Geiger, Studiengangsleiter Elektrotechnik Dual. „Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, wie wichtig für uns eine gute Partnerschaft mit der Fachhochschule Vorarlberg ist. Insbesondere bewährt hat sich hier das Modell des dualen Studiums, das aus unserer Sicht die idealen Rahmenbedingungen bietet, um praxisorientiert technikbegeisterte Talente zu fördern“, so Laura Bilas, Human Resources, von OMICRON electronics GmbH.

Studierende wie Partnerunternehmen schätzen dieses Studienmodell und es werden immer mehr. Aber was bedeutet das für das Partnerunternehmen? Welcher Art müssen die Studieninhalte in den Partnerunternehmen sein? Welche organisatorischen Maßnahmen sind zu treffen? Wie sieht der akademische Support für die Firmenpartner aus? Was verdienen die Studierenden in dieser Zeit? Diese und weitere Fragen konnten die Teilnehmenden an diesen Abend intensiv diskutieren. „Die Entwicklung der Studierenden durch den unmittelbaren Transfer der Theorie in die Praxis ist sehr beeindruckend. Entscheidend für das Gelingen ist die Unterstützung der Studierenden durch Mentoren in den Unternehmen. Wir sind dankbar, dass die Unternehmen dieses Konzept unterstützen, die ihrerseits von der Entwicklung der Studierenden profitieren. Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten“, so Verena Fastenbauer, Bachelor Informatik, Digital Innovation. „Als starker Partner der FH Vorarlberg und des ET-Dual Studiengangs sind wir sehr froh, um die Absolventen, die uns in den Entwicklungsabteilungen bei Bachmann electronic GmbH tatkräftig unterstützen, um nachhaltige Produkte zu generieren. Eine solch duale Ausbildung an der FH Vorarlberg bietet uns nicht nur regionale Nähe, sondern lässt die Studenten da studieren, wo auch später ihre Jobs sind“, Lothar Lins, Bachmann electronic GmbH.

Bei einer Umfrage unter den Partnerunternehmen im Juli dieses Jahres, wurde die Zufriedenheit mit den Dual-Studierenden mit der sehr guten Schulnote von 1,9 beurteilt. Zahlreiche Unternehmen sehen im dualen Studium eine hervorragende Möglichkeit bei der Akquise von qualifizierten Fach- und Nachwuchskräften auch außerhalb der Region. So konnten in den vergangenen Jahren über die gemeinsame Leuchtkraft von Unternehmen und Hochschule junge Menschen aus Deutschland und Spanien nach Vorarlberg geholt werden.

Teilnehmende Unternehmen:

Airbus Defence and Space GmbH, Bachmann electronic GmbH, BHAK Digital Business Bregenz, GRASS GmbH, Hilti AG Thüringen, illwerke vkw AG, IMA Schelling Austria GmbH, Julius Blum GmbH, Liebherr-Werk Nenzing GmbH, Meusburger Georg GmbH & Co KG, NTi Audio AG, OMICRON electronics GmbH, Sedlmayr GmbH & Co KG, System Industrie Electronic GmbH, Tridonic GmbH & Co KG, Zumtobel Group

Weitere Meldungen der FH Vorarlberg