Das internationale Hochschulranking U-Multirank für 2021 bestätigt den erfolgreichen Kurs der FH Vorarlberg: Mit ihrer Forschungsstärke und Praxisorientierung hat es die Fachhochschule unter die 25 Top-Performer in der Kategorie „Co-Publikationen mit Unternehmen“ geschafft.

 

Für das U-Multirank 2021 wurden 2.000 Hochschulen aus 96 Ländern verglichen. Aus Österreich haben insgesamt 26 Hochschulen teilgenommen, darunter zehn Fachhochschulen. Im soeben veröffentlichten Bericht schnitten die österreichischen Teilnehmenden am stärksten in den Wertungen „Internationale Ausrichtung“, „Forschung“ und „Regionales Engagement“ ab. Lediglich fünf österreichische Hochschulen schafften es in die Listen der „25 Top Performers“, darunter die FH Vorarlberg. 

Forschungsstark und praxisnah

Diese Reihung unter den 25 Top-Performern erreichte die FH Vorarlberg in der Kategorie „Co-Publikationen mit Unternehmen“. Der Indikator bezieht sich auf den Grad der Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und Industrie. Je mehr Forschung mit industriellen Partnern betrieben wird, desto wahrscheinlicher sei ein Wissenstransfer zwischen Hochschulen und Unternehmen, heißt es im Bericht. „Sowohl unsere Forschungszentren als auch sämtliche Fachbereiche in der Lehre pflegen langjährige Partnerschaften mit regionalen KMUs und weltweit agierenden Unternehmen. Die gute Wertung in diesem internationalen Ranking ist eine großartige Bestätigung unserer Forschungsstärke und Praxisnähe“, freut sich Stefan Fitz-Rankl, Geschäftsführer der FH Vorarlberg. „Das ist der Kern des Auftrags einer angewandten Hochschule. Und es profitieren nicht nur die beteiligten Unternehmen, sondern der gesamte Wirtschaftsraum am Bodensee ebenso wie unsere Studierenden.“

Chancen nutzen, Perspektiven aufzeigen

„Ich freue mich über diese tolle Auszeichnung und die Anerkennung für die herausragenden Leistungen der Fachhochschule Vorarlberg. Die vielfältigen Bildungs- und Studienangebote im Land zielen darauf ab, Chancen zu nutzen und gute Perspektiven für alle zu eröffnen. Mit der Fachhochschule verfügt Vorarlberg über eine Top-Ausbildungsstätte, die jedes Jahr qualifizierte Fachkräfte für den heimischen Arbeitsmarkt hervorbringt“, freut sich Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink und spricht allen Beteiligten einen großen Dank sowie herzliche Gratulationen aus. Weiters betonte Wissenschaftsminister Heinz Faßmann in einer Aussendung: „Diese Top-Ergebnisse bestätigen die qualitätsvolle und wettbewerbsorientierte Weiterentwicklung des österreichischen Hochschulsektors.“ 

Über U-Multirank

U-Multirank ist ein multidimensionales und benutzerorientiertes Ranking, das neben einem gesamten Hochschulvergleich (institutional ranking) in fünf Leistungsdimensionen („Lehren und Lernen“, „Forschung“, „Wissenstransfer“, „Internationale Ausrichtung und „Regionales Engagement“) auch einen jährlich erweiterten Fächervergleich (subject ranking) berücksichtigt. Im Unterschied zu anderen Bewertungen gibt es keine einzige beste Hochschule und auch keine Rangliste. Die Leistung einer Hochschule wird in einem Ampelsystem mit Einzelbewertungen dargestellt – mit Noten von „A“ (sehr gut) bis „E“ (schwach) für die verschiedenen Bereiche. U-Multirank wird von der Europäischen Kommission sowie der Bertelsmann Stiftung und Banco Santander finanziert.
 

Weitere Meldungen der FH Vorarlberg