Julia Märk, Absolventin des Masterstudiengangs Soziale Arbeit, erhielt für ihre Abschlussarbeit „Von der Bedeutung des Scheiterns in der Sozialen Arbeit. Eine diskursanalytische Betrachtung“ den Würdigungspreis des Wissenschaftsministeriums.

Absolventin Julia Märk (Mitte) wurde von (v.l.n.r.) FHV-Rektorin Tanja Eiselen, Laudatorin Johanna Hefel und Studiengangsleiterin Uta Skowranek (r.) für ihre herausragenden wissenschaftlichen Leistungen geehrt. Credit: FHV/Maier-Ortner

Unter Einhaltung der aktuell geltenden Corona-Regelungen, wurde FHV-Absolventin Julia Märk für ihre hervorragende Leistung ihrer Masterthesis durch FHV-Rektorin Tanja Eiselen und Studiengangsleiterin Uta Skowranek geehrt. Julia Märk hat im Wintersemester 2015/ 2016 ihr Bachelor-Studium Soziale Arbeit an der FH Vorarlberg begonnen und im Sommer 2018 mit ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen. Im direkten Anschluss hat sie im Wintersemester das Masterstudium Soziale Arbeit in der Vertiefungsrichtung, Klinische Soziale Arbeit, aufgenommen. Neben ihren stets sehr guten fachlichen Leistungen, engagierte sie sich über die Jahre im Studiengang und organisierte die Initiative zum Austausch mit Kommiliton:innen "Sozi-Master – get together". Märk war stets eine überzeugende Botschafterin für den Studiengang Soziale Arbeit und unterstützte diesen bei verschiedensten Anlässen. Für ihre hervorragenden Studienleistungen und ausgezeichnete Masterarbeit zum Thema „Von der Bedeutung des Scheiterns in der Sozialen Arbeit. Eine diskursanalytische Betrachtung“ erhielt sie im November 2021 den Würdigungspreis des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung. Die Masterarbeit wurde von Prof.in (FH) Dr.in Mag.a Johanna Hefel begleitet, die in ihrer Laudatio Märk als interessierte, kluge und kritische Wissenschaftlerin beschrieb, die sich durch ihr bemerkenswertes Fachwissen sowie durch ihr äußerst kluges, wissenschaftliches Vorgehen in dieser Masterarbeit auszeichnete.

Würdigungspreis des Wissenschaftsministeriums
Mit dem Würdigungspreis ehrt das Wissenschaftsministerium seit 1990 jährlich die besten Diplom- und Masterabschlüsse an österreichischen Hochschulen mit einem Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro. In diesem Jahr wurden 35 ehemalige Studierende von Universitäten, 15 Studierende von Fachhochschulen und zwei Studierende von Pädagogischen Hochschulen ausgezeichnet. Es sollen, so die Begründung, herausragende Leistungen während eines Studiums gewürdigt und sichtbar gemacht werden. Gleichzeitig werden damit Hoffnungen und Erwartungen in den wissenschaftlichen Nachwuchs angesprochen. Diese Auszeichnung mache auch bewusst, wie wichtig Wissenschaft und Forschung für unsere Gesellschaft seien. Der Würdigungspreis ist aus Mitteln der Studienförderung finanziert.

Weitere Meldungen der FH Vorarlberg