Hannah Gschiel traf bei der Planung ihres Wunschpraktikums im 5. Semester des Studiums der Gesundheits- und Krankenpflege eine mutige Entscheidung. Trotz Corona-Pandemie und einigen Herausforderungen verbrachte die 23-Jährige aus Dornbirn neun Wochen auf Sansibar. Uns hat sie davon berichtet: mit freudestrahlenden Augen, stolz und dankbar für alles Erlebte.

Mit vier Kolleginnen machte sich Hannah im September 2021 auf die Reise. Mit Einweghandschuhen, Desinfektionsmittel und Arbeitskleidung im Gepäck kam sie auf Sansibar, eine zu Tansania zählende Inselgruppe an der Ostküste Afrikas, an. Dort arbeitete sie neun Wochen im Mnazi Mmoja Hospital auf drei Stationen: Pädiatrie, Chirurgie und Geburtshilfe. Die Studentinnen hatten sich gut auf ihren Aufenthalt vorbereitet und setzten dabei auch auf die Unterstützung einer professionellen Organisation. 

Mittendrin und voll integriert

Schon der erste Tag hatte es in sich, berichtet Hannah: „Neben einer Stadtführung bekamen wir eine Einführung in das Krankenhaus, man stellte uns die Stationen vor und wir erhielten unsere Dienstzeiten. Wir wurden sehr gut aufgenommen und arbeiteten vom ersten Tag an mit.“ Dabei war viel Eigeninitiative gefragt. Ein Arzt riet den jungen Frauen, sich aktiv einzubringen und auf das Personal im Krankenhaus zuzugehen: „Wenn ihr etwas lernen wollt, dann müsst ihr das sagen.“ Und genauso war es, erzählt Hannah: „Es war eine enorme Lernchance, wir konnten so viel machen und unser Wissen aus dem Studium einbringen. Wie offen die Menschen für unsere Methoden und Ideen waren, hat mich fast am meisten überrascht.“ Konkrete Verbesserungen konnten mit kreativen Lösungen direkt umgesetzt werden, z.B. bei der hygienischen Wundversorgung. Mangels Pflaster mussten sterile Tupfer und Tape ihren Dienst tun, was im Vergleich zur schmutzigen Bettwäsche auf der offenen Wunde ein großer Fortschritt war. 

Große Wertschätzung 

Im öffentlichen Krankenhaus fehlt es an allen Ecken und Enden, hauptsächlich werden dort Menschen aus der ärmeren Bevölkerungsschicht behandelt. Angesichts der schwierigen Rahmenbedingungen ist jede helfende Hand willkommen. Das ließen die Mitarbeitenden vor Ort die Student:innen auch wissen. „Alles, was du machst, ist gut und hilft. Diese Erfahrung hat mich die ganze Zeit begleitet“, erinnert sich Hannah.
Ganz in diesem Sinne schlüpfte sie bei ihrer letzten Station Geburtenhilfe in die Rolle der Hebamme. Eine absolute Ausnahmesituation für die junge Studentin, denn in Österreich wäre das undenkbar. „Im Hospital war immer viel los und so hat es sich ergeben, dass ich mit einer Gebärenden allein im Kreißsaal war. Die Hebamme wurde zu einer anderen Patientin gerufen und die Geburt verlief schneller als gedacht. Also habe ich das Baby entbunden. Wäre ich nicht da gewesen, hätte die Frau vielleicht gar keine Begleitung gehabt. Zum Glück ist alles gut gegangen, es war ein wunderschönes Gefühl“, schwärmt Hannah. 

Einheimische Freunde

Sansibar ist sehr klein und einheimische Freunde waren rasch gefunden. „Am Anfang war es schon schwierig und wir waren froh, dass wir mehrere waren und uns untereinander austauschen konnten. Je länger wir dort waren, desto besser hat es uns gefallen. Wir wurden mehr und mehr akzeptiert und eingebunden“, sagt Hannah. Bei der Heimreise waren deshalb etwas Wehmut über den Abschied aber jede Menge Praxiserfahrung und einmalige Erlebnisse im Gepäck. „Das ist einfach unbezahlbar“, lautet ihr Resümee.
Derzeit schreibt Hannah ihre Bachelorarbeit und bereitet sich auf die Abschlussprüfung im Juni vor. Nach dem Studium will sie auf einer gynäkologischen Station arbeiten. Das Interesse an diesem Fach hat sich während des Auslandsaufenthaltes bekräftigt. 

Infos zum Wunschpraktikum
Das Bachelorstudium Gesundheits- und Krankenpflege an der FHV dauert 6 Semester. Es gibt mindestens ein Berufspraktikum in jedem Semester, insgesamt 2300 Stunden Praxis. Im fünften Semester kann im Rahmen des Wunschpraktikums ein Auslandspraktikum absolviert werden, was auch empfohlen wird. Bis zum 15. Mai kannst du dich noch für ein GKP-Studium bewerben, alle Infos hier.
 

Weitere Meldungen der FH Vorarlberg