FHV-Absolvent erhält mit seiner Masterarbeit den Würdigungspreis für eine von 55 der besten Diplom- und Masterabschlüssen österreichweit.

Ende November vergab das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) die diesjährigen Würdigungspreise für akademische Abschlussarbeiten. Auch die Arbeit des FHV-Absolventen Thomas Gabl wurde ausgezeichnet. Im Rahmen seines Masterabschlusses Mechatronics befasste er sich mit der Bewertung und Analyse der Dichtheit von Metall-Kunststoff-Umspritzungen. Ziel war es, den Einfluss von verschiedenen Umspritz-Geometrien sowie der Beschichtung des Metalleinlegers auf die Dichtheit zu untersuchen und Design Guidelines für die Auslegung von zukünftigen Metall-Kunststoff-Umspritzungen aufzustellen. Ein Gebiet, das für ihn nicht komplett neu war: „Metall-Kunststoff-Verbunde haben schon bei meiner Bachelorarbeit mein Interesse geweckt. Glücklicherweise hatte die Firma Hirschmann Automotive in diese Richtung Forschungsbedarf und mir wurde eine Masterarbeit angeboten.“

Voraussetzung für die Teilnahme an der bundesweiten Preisverleihung sind ein ausgezeichneter Studienabschluss, sowohl im Bachelor- als auch im Masterstudium. Beides erfüllte Thomas Gabl an der FHV. Bereits während des Studiums begeisterte es ihn, die gelernte Theorie direkt in Projektarbeiten anzuwenden: „Die FHV ermöglicht mit den sehr gut ausgestatteten Laboren sowie den Projektarbeiten in den unterschiedlichsten Fächern den Spagat zwischen theoretischem und angewandtem Wissen. Neue Themenbereiche, wie zum Beispiel die Mikrotechnik, fand ich besonders spannend.“

Erfahrungen und Wissen sammeln

Aktuell arbeitet der 28-Jährige in der Entwicklungsabteilung für Schaniere bei Julius Blum GmbH: „Ich interessiere mich besonders für neuartige und komplexe technische Problemstellungen. Deshalb denke ich, dass ich im Bereich Forschung und Entwicklung genau richtig bin. Ich finde es spannend, unterschiedliche Rollen im Projektteam auszuprobieren, um neue Erfahrungen und Wissen zu sammeln, getreu dem Motto von John Barrow: ‚If you never try, you will never know what you are capable of.‘“

Höchste Qualität

Den Studiengangsleiter des Masterstudiengangs Mechatronics, Johannes Steinschaden, freut es, dass mit Thomas Gabl ein FHV-Absolvent unter den diesjährigen Preisträger:innen ist: „Ich gratuliere ihm ganz herzlich zu dieser besonderen Anerkennung. Aus Sicht des Masterstudiengangs Mechatronics sind derartige Verleihungen von besonderer Bedeutung, da sie die Qualität der Ausbildung an der FHV bestätigen, obgleich die Leistung natürlich von den Studierenden selbst erbracht werden muss.“

Nationaler Würdigungspreis

Im Rahmen dieses Staatspreises werden seit 1990 jährlich die besten 55 Diplom- und Masterabschlüsse von insgesamt rund 16.000 Abschlüssen aller österreichischen Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen ausgezeichnet. Der Würdigungspreis ist mit 3000 Euro dotiert und wird aus Mitteln der Studienförderung finanziert.

Weitere Meldungen der FH Vorarlberg