Beschreibung einzelner Lerneinheiten (ECTS-Lehrveranstaltungsbeschreibungen) pro Semester

Studiengang: Bachelor InterMedia
Studiengangsart: FH-Bachelorstudiengang
Vollzeit
Wintersemester 2020

Titel der Lehrveranstaltung / des Moduls Sprache, Storytelling, Dramaturgie, Games
Kennzahl der Lehrveranstaltung / des Moduls 025217033012
Unterrichtssprache Deutsch
Art der Lehrveranstaltung (Pflichtfach, Wahlfach) Pflichtfach
Semester in dem die Lehrveranstaltung angeboten wird Wintersemester 2020
Semesterwochenstunden 3
Studienjahr 2020
Niveau der Lehrveranstaltung / des Moduls laut Lehrplan 1. Zyklus (Bachelor)
Anzahl der zugewiesenen ECTS-Credits 3
Name des/der Vortragenden Natasha DOSHI, Philipp EHMANN, Margarita KÖHL, Mandy RICHTER


Voraussetzungen und Begleitbedingungen

Keine


Lehrinhalte
  • Mit Geschichten fesseln, überzeugen, sich verständlich machen
  • Wie Geschichten entstehen: Exposee, Treatment, Drehbuch
  • Lineares und non-lineares Erzählen
  • Verhältnis von Film und Spiel
  • Transmediales Erzählen | Interactive Storytelling | Corporate Storytelling | Storytelling in virtuellen Welten
  • Erzählstrukturen in Comics | Game-based Learning | Serious Games
  • Sozialwissenschaftliche und geisteswissenschaftliche Game-Design-Theorien

Lernergebnisse

Die Studierenden wissen, wie sich im Laufe der Geschichte Erzählstrukturen im Zusammenspiel mit Medien wie Sprache, Schrift, Bild, Video, etc. entwickelt haben. 

Die Studierenden verstehen, warum Menschen Geschichten lieben und wissen, was zur Qualität von Erzählungen beiträgt. 

Sie können journalistische oder fiktionale Geschichten multimedial und interaktiv erzählen. 

Die Studierenden erwerben die für die Entwicklung computergestützter Spiele benötigten konzeptionellen Kompetenzen. 

Die Studierenden kennen die Grundelemente und Strukturprinzipien von Erzählungen.


Geplante Lernaktivitäten und Lehrmethoden

Vorlesung / Diskussionen / Praktische Übungen / Selbststudium / Gruppenarabeit


Prüfungsmethode und Beurteilungskriterien

Mitarbeit, Präsentation und schriftliche Arbeit; 


Kommentar

Keine


Empfohlene Fachliteratur und andere Lernressourcen
  • Reins, Armin; Classen, Veronika; Czopf, Géza (2015) Text sells. Wie Sie Texte schreiben, die wirken. Wie Sie Unternehmen und Marken durch Sprache Profil geben. Mainz: Verlag Hermann Schmidt.
  • Huizinga, Johan (2011): Homo Ludens, Vom Ursprung der Kultur im Spiel. Hamburg: Rowohlt Verlag.
  • Lochner, David (2014): Storytelling in virtuellen Welten. München: UVK Verlagsgesellschaft
  • Flusser, Vilém (2005): Medienkultur. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag.
  • Freyermuth, Gundolf S. (2015): Games, Game Design, Game Studies: Eine Einführung. Bielefeld: Transcript.
  • Thomas, Bob (1991): Disney’s Art of Animation from Mickey Mouse to Beauty and the Beast. New York: Hyperion.
  • Elias, Norbert (2007): Die höfische Gesellschaft: Untersuchungen zur Soziologie des Königtums und der höfischen Aristokratie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  • Genette, Gérard (2010): Die Erzählung. Paderborn: Wilhelm Fink.
  • Genette, Gérard (2001): Paratexte. Das Buch vom Beiwerk des Buches. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  • Bachtin, Michail M. (2008): Chronotopos. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  • Rajewsky, Irina O. (2002): Intermedialität. Stuttgart: UTB.
  • Mahne, Nicole (2007): Transmediale Erzähltheorie: Eine Einführung.Göttingen: Vandenhoek und Ruprecht.
  • Früh, Werner; Frey, Felix (2014): Narration und Storytelling - Theorie und empirische Befunde. Köln: Herbert von Halem Verlag.
  • Eick, Dennis (2014): Digitales Erzählen - Die Dramaturgie der Neuen Medien. Konstanz München: UVK.
  • Kracke, Bernd; Ries, Marc (Hg.) (2013): Das neue Erzählen. Bielefeld: Transcript.
  • Figl, Andrea (2015): Webdoku: Geschichte, Technik, Dramaturgie. Konstanz München: UVK.

Art der Vermittlung

Präsenzveranstaltung mit Anwesenheitspflicht