Jürgen Moritz
Augmented Creativity

ACHTUNG: Aufgrund des krankheitsbedingten Ausfalls von Hr. Moritz werden Mathias Klien und Thomas Walcher einen Vortrag zum Thema „Veränderung von Wahrnehmung und Wirklichkeitsunterscheidung durch VR/ AR” halten.

Die fortschreitende Digitalisierung hat künstliche Intelligenz von der Robotertechnologie entkoppelt und ihr Einsatzgebiet deutlich erweitert - selbstlernende Maschinen erobern unser Leben und machen auch vor kreativeren Bereichen nicht Halt. Erweiterte und virtuelle Realität, Cloud, Blockchain, und das Internet der Dinge – gemeinsam bilden diese kombinatorischen Technologien intelligente, fluide und dynamische Umgebungen in denen künstliche Intelligenz in nahezu jede Interaktion integriert ist.  

Die Herausforderung für die Gestaltung neuer Services liegt zunehmend darin, maschinelles Lernen und Menschen zu verbinden, und Angebote zu schaffen, die sich die Stärken der Mensch-Maschine-Interaktion zunutze machen. Designer müssen einen festen Platz im Strategie-und Entwicklungsprozess dieser neuen Produkte und Services einnehmen – auch und besonders dann, wenn künstliche Intelligenz im Spiel ist.

Diese Entwicklung betrifft die Designarbeit aber auf noch sehr viel direktere Weise. Es geht darum wie KI-orientierte Ansätze Kreativprozesse unterstützen können. Wenn es künstliche Intelligenz gibt, gibt es auch künstliche Kreativität?

Gestaltungswerkzeuge werden sich durch Künstliche Intelligenz in den nächsten Jahren stark verändern. Eine große Anzahl von Designprogrammen und Entwicklungsplattformen arbeitet schon heute mit mehr oder minder intelligenten Algorithmen. Kreative Entscheidungen und Problemlösungen werden durch intelligente Maschinen gestützt werden, die lernen und Schlüsse ziehen. 

Wohin geht diese Reise? Werden vertraute Designprozesse bald überflüssig? Wie sieht der Designprozess der Zukunft aus? Was bedeutet diese Entwicklung für die berufliche Identität individueller Designer? Wie wird sich unser Verständnis von Kreativität verändern?  Was können Designer tun, um sich auf die zukünftige Zusammenarbeit mit intelligenten Algorithmen vorzubereiten, und wo sind wir bei der Zusammenarbeit mit diesen Algorithmen noch dringend erforderlich? Und wie können Designhochschulen auf diese Entwicklung reagieren?

Jürgen Moritz ist Designer, Forscher und Dozent und untersucht die sozialen, ethischen und gestalterischen Auswirkungen des Digitalen. Er forscht bzw. lehrt in Wien, Zürich, Köln, Portsmouth, Plymouth und Bangkok, arbeitet für europäische und asiatische Firmen und ist Mitherausgeber für medientheoretische und medienkulturelle Publikationen.

Jürgen Moritz

Vortrag:  Augmented Creativity

8. Mai 2019
18:00 Uhr
Fachhochschule Aula

OpenIdea 2019

OpenIdea 2018

Veranstaltungsreihe OpenIdea