Beschreibung einzelner Lerneinheiten (ECTS-Lehrveranstaltungsbeschreibungen) pro Semester

Studiengang: Bachelor Soziale Arbeit verlängert berufsbegleitend
Studiengangsart: FH-Bachelorstudiengang
Verlängert berufsbegleitend
Sommersemester 2021

Titel der Lehrveranstaltung / des Moduls Transkultureller Dialog
Kennzahl der Lehrveranstaltung / des Moduls 048502046205
Unterrichtssprache Englisch
Art der Lehrveranstaltung (Pflichtfach, Wahlfach) Pflichtfach
Semester in dem die Lehrveranstaltung angeboten wird Sommersemester 2021
Semesterwochenstunden 2
Studienjahr 2021
Niveau der Lehrveranstaltung / des Moduls laut Lehrplan 1. Zyklus (Bachelor)
Anzahl der zugewiesenen ECTS-Credits 2
Name des/der Vortragenden Doris BÖHLER, Sharon DU PLESSIS-SCHNEIDER, Theresa HUTTER


Voraussetzungen und Begleitbedingungen

Sozialarbeitstheorien, Migration, Empowerment;

Generelle Voraussetzugnen für Incomings: Grundkenntnisse in Sozialer Arbeit oder verwandten Studienrichtungen wie z.B. Sozialpädagogik


Lehrinhalte

Gruppe A: Lehrveranstaltung (LV) mit Doris Böhler: Diese Lehrveranstaltung erhält einen besonders hohen Praxisanteil, aufgrund der Durchführung einer gemeinsamen Projektwoche mit Aqua Mühle, Frastanz. Die Ergebnisse werden dokumentiert und einem breiten Publikum im Rahmen der jährlichen Tagung "Aqua Forum" in Frastanz dargestellt. Hier erhalten die Studierenden auch Möglichkeiten zur aktiven Konzeptausgestaltung. Lehrinhalte dieser Projektzusammenarbeit sind u.a. Interkulturalität, Verständnis, Theoriehintergrund Identität und eigene Biographie, Interkulturelle Kommunikation;

Gruppe B: LV mit Sharon du Plessis-Schneider: Im Zentrum dieser Lehrveranstaltung stehen die praktische Umsetzung von Kulturtheorien, um die erlebten Erfahrungen von Menschen zu verstehen. Studierende werden zu zweit arbeiten. Sie suchen Kontakt zu den internationalen Studierenden der FH Vorarlberg, um die Lebensgeschichten dieser Menschen zu erfassen. Lehrinhalte dieser Projektarbeit in Zusammenhang mit der Sozialen Arbeit sind u.a. kulturelles Verständnis, Theoriehintergrund, Interkulturelles Verständnis, Interkulturelle Kommunikation, Reflexion sowie kritisches Denken


Lernergebnisse

Gruppe A: LV mit Doris Böhler - nur für Bachelor-Vollzeit-Studierende (max. 10 TeilnehmerInnen): Die Studierenden verstehen Grundlagen, Ethik und Werte interkultureller Theorien und Praxis. Sie berücksichtigen unterschiedliche Begriffe und Ansätze. Sie vergleichen kritisch kulturelle Unterschiede und Gemeinsamkeiten der menschlichen Erfahrungen, um eine passende und umfangreiche Positionierung der Sozialen Arbeit zu etablieren. Im Rahmen eines Projekts wird der direkte Transfer von Gelerntem hin zur Handlungskompetenzerweiterung erreicht. Selbstreflexion und praktische Erfahrung in der interkulturellen Kommunikation sind zentrale Bestandteile der Lehrveranstaltung. Gruppe B: LV mit Sharon du Plessis-Schneider für alle Bachelor-Studierende: Die Studierenden entdecken die Einzigartigkeit von Kultur und Identität bei gleichzeitiger Entwicklung von Vorstellungen über kulturelle Theorie und Praxis, verstehen die Art und Weise, wie Menschen ihre eigene Identität und Zugehörigkeit in der Gemeinschaft definieren, ermitteln Faktoren, die Menschen dabei unterstützen, sich gut zu fühlen, entwickeln und verfeinern ihre kommunikativen Fähigkeiten, sodass sie mit anderen Menschen in unterschiedlichen sozialen Situationen im Sinne einer menschenrechtsbasierten Sozialen Arbeit (IFSW Ethikkodex) interagieren können.


Geplante Lernaktivitäten und Lehrmethoden

Projektarbeit, Reflexion, Gruppenarbeit


Prüfungsmethode und Beurteilungskriterien

Gruppe A: LV Doris Böhler - Lerntagebuch

Gruppe B: LV mit Sharon Du Plessis-Schneider: Präsentation und Handout


Kommentar

Gruppe A: LV mit Doris Böhler - Rahmenbedingungen und weitere Details werden mit Administration mitgeteilt.

Gruppe B: LV mit Sharon Du Plessis-Schneider: Teilnahme an der Euregio-Ring Tagung


Empfohlene Fachliteratur und andere Lernressourcen

Campanini, Annamaria; Frost, Elizabeth (2004): European social work: commonalities and differences. Roma: Carocci.

EASSW (1995): Human Rights and Social Work Education, Lisbon.

Eppenstein, Thomas; Kiesel, Doron (2008): Soziale Arbeit interkulturell: Theorien, Spannungsfelder, reflexive Praxis. Stuttgart: Kohlhammer.

Freise, Josef (2005): Interkulturelle soziale Arbeit: theoretische Grundlagen, Handlungsansätze, Übungen zum Erwerb interkultureller Kompetenz. Schwalbach/Ts.: Wochenschau-Verl.

Nicklas, Hans; Müller, Burkhard; Kordes, Hagen (2006): Interkulturell denken und handeln: theoretische Grundlagen und gesellschaftliche Praxis. Frankfurt/Main; New York: Campus Verlag.

Lyons, Karen (2012): The Sage handbook of international social work. Los Angeles [u.a.: Sage Publ.

Kumbier, Dagmar; Schulz von Thun, Friedemann (2017): Interkulturelle Kommunikation: Methoden, Modelle, Beispiele. 9. Aufl. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag.

Jandt, Fred E (2018): An introduction to intercultural communication: identities in a global community. 9. Aufl. London; Thousand Oaks, New Delhi: SAGE Publications.

Kim, Young Yun (2001): Becoming intercultural an integrative theory of communication and cross-cultural adaptation. Thousand Oaks, Calif.: Sage Publications.

Zaviršek, Darja; Rommelspacher, Birgit; Staub-Bernasconi, Silvia (2010): Ethical dilemmas in social work: international perspectives. Ljubljana: Faculty of Social Work, University of Ljubljana.


Art der Vermittlung

Präsenzveranstaltung