Beschreibung einzelner Lerneinheiten (ECTS-Lehrveranstaltungsbeschreibungen) pro Semester

Studiengang: Bachelor Soziale Arbeit Vollzeit
Studiengangsart: FH-Bachelorstudiengang
Vollzeit
Sommersemester 2022

Titel der Lehrveranstaltung / des Moduls Wahlhandlungsfeld Sucht
Kennzahl der Lehrveranstaltung / des Moduls 048502065207
Unterrichtssprache Deutsch
Art der Lehrveranstaltung (Pflichtfach, Wahlfach) Wahlpflichtfach
Semester in dem die Lehrveranstaltung angeboten wird Sommersemester 2022
Semesterwochenstunden 2
Studienjahr 2022
Niveau der Lehrveranstaltung / des Moduls laut Lehrplan 1. Zyklus (Bachelor)
Anzahl der zugewiesenen ECTS-Credits 2
Name des/der Vortragenden Christian Ralf DORN


Voraussetzungen und Begleitbedingungen

Keine


Lehrinhalte

Die Studierenden setzen sich kritisch mit der aktuellen Drogenpolitik auseinander. Sie analysieren und diskutieren die zentralen Aspekte von Suchterkrankungen. Es werden stoffliche wie nicht-stoffliche Abhängigkeiten im systemischen Zusammenhang diskutiert. Hierunter fallen zum einen bekannte Formen von Sucht und Abhängigkeit wie etwa der chronische Cannabiskonsum, die Polytoxikomanie oder die Abhängigkeit von sogenannten "harten" Drogen. Des weiteren fallen hierunter auch eher weniger beachtete Abhängigkeiten und Störungen im Zusammenhang mit Ernährung und Sport, sowie Steroiddoping.


Lernergebnisse

Die Studierenden setzen sich mit folgenden Zielstellungen auseinander: Ausprägung und Folgen der Prohibition; Konsequenzen der Prohibition für die Prävention; Alternative Drogenpolitik und (Regulierungs-) Legalisierungsmodelle; Cannabis in der Medizin; Substanzsüchte, Verhaltenssüchte; Suchtpersönlichkeiten; Suchttheorien


Geplante Lernaktivitäten und Lehrmethoden

Multimedialer Vortrag, Übung, Fallarbeit, Film, Exkursion


Prüfungsmethode und Beurteilungskriterien

Präsentation zu einem suchtrelevanten Thema nach Absprache


Kommentar

Nein


Empfohlene Fachliteratur und andere Lernressourcen

Quensel, Stephan (2010): Das Elend der Suchtprävention: Analyse - Kritik - Alternative. 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften / GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden.

Akzept, Bundesverband für Akzeptierende Drogenarbeit und Humane Drogenpolitik; Bundeskongreß des Bundesverbandes für Akzeptierende Drogenarbeit und Humane Drogenpolitik (1994): Menschenwürde in der Drogenpolitik ohne Legalisierung geht es nicht! Berlin: Akzept e. V. im Selbstverl.

Bröckers, Mathias (2015): Die Drogenlüge Warum Drogenverbote den Terrorismus fördern und Ihrer Gesundheit schaden.

Stöver, Heino; Akzept, Bundesverband für Akzeptierende Drogenarbeit und Humane Drogenpolitik (2012): Nach dem Krieg gegen die Drogen Modelle für einen regulierten Umgang. Berlin: Akzept.


Art der Vermittlung

Präsenzveranstaltung