WING Dual - Ihre Chance für den Berufseinstieg!

Dieses duale Studienmodell ist besonders interessant für Sie als:

  1. Maturantin bzw. Maturant, wenn Sie
    - einen Berufseinstieg und ein Studium gleichzeitig planen.
    - während des Studiums finanzielle Unabhängigkeit anstreben.
  2. Absolventin bzw. Absolvent einer technischen Lehre, mit dem Ziel, sich durch ein Studium weiterzuentwickeln. Detaillierte Informationen über die Zugangsvoraussetzungen unter: www.fhv.at/zugang.
  3. weiter entfernt lebende Bewerberin bzw. lebender Bewerber, wenn „Arbeiten & Studieren“ in Vorarlberg attraktiv für Sie ist.
  4. Nachwuchskraft in Unternehmen, wenn Sie bei geringerem beruflichen Workload parallel studieren möchten.
  5. global aufgestelltes Unternehmen, das seine Nachwuchskräfte für drei Jahre ins "Headquarter" holen und ihnen gleichzeitig ein qualifiziertes Studium ermöglichen möchte.

Partnerunternehmen des dualen Studienmodells

Partnerunternehmen

Ihre Vorteile als Studierende/r:

  • Direkter Transfer in die Praxis
  • Fixes Grundeinkommen, offiziell angestellt und versichert im Ausbildungsunternehmen
  • Integration in das Ausbildungsunternehmen
  • Gemeinsames Studieren mit Berufstätigen
  • Keine Studiengebühren
  • Auslandssemester im 4. Semester möglich
  • Praxisnahe Bachelorarbeit am Zielarbeitsplatz
  • Aussicht auf konkrete Übernahme nach dem dualen Studium ins Ausbildungsunternehmen

Der Bachelorstudiengang WING bietet zum berufsbegleitenden Modell auch ca. 10 Studienplätze als duales Modell. Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen Dual ist eine Kombination aus Hochschulstudium und praktischer Berufsausbildung in einem Ausbildungsunternehmen. Es wechseln Studienzeiten mit betrieblichen Praxisphasen, um akademische Kenntnisse in betriebliche Erfahrungsprozesse zu transferieren.

Als dual Studierende bzw. Studierender erhalten Sie während des Studiums eine monatliche Vergütung vom Unternehmen und sind dadurch finanziell unabhängig.

Während der Vorlesungszeiten sind Sie circa drei Werktage im Ausbildungsunternehmen und üblicherweise freitags sowie samstags an der Fachhochschule. Sie absolvieren Ihr duales Studium in sechs Semestern.

Als dual Studierende bzw. Studierender besuchen Sie die Lehrveranstaltungen gemeinsam mit berufsbegleitend Studierenden. Sie erhalten eine breite, qualitativ hochwertige, anwendungsorientierte Theorieausbildung und erwerben durch die zusätzlichen umfangreichen Praxiseinheiten im Unternehmen ein großes Portfolio an beruflichen Handlungskompetenzen.

Studium und Beruf im dualen Studienmodell

Gemeinsam mit der Studiengangsleitung und Ihrem Ausbildungsunternehmen wird Ihr Semesterverlauf abgestimmt.

Ihre Studienzeiten an der Fachhochschule sind üblicherweise freitags und samstags. Das duale Studium ist in das berufsbegleitende Zeitmodell integriert, somit ist ein Erfahrungsaustausch mit den berufstätigen Studierenden möglich. Vorlesungen finden von Mitte September bis Anfang Juli statt.

Für Ihre betriebliche Praxisphase sind Sie circa drei Werktage in Ihrem Ausbildungsunternehmen. Ihre wöchentliche Normalarbeitszeit beträgt üblicherweise 18–20 Stunden. Ihr Beschäftigungsausmaß sollte in etwa 50 % betragen. In den vorlesungsfreien Monaten, Juli bis Mitte September, können Sie in Abstimmung mit dem Unternehmen Ihren beruflichen Workload anpassen.

Auf einen Blick:

  • Reguläres berufsbegleitendes Bachelorstudium an einer Hochschule
  • Intensive Unternehmenspraxis (ca. 50%) durch regelmäßige Praxistage unter der Woche und einem 2-3 Monatsblock pro Studienjahr
  • Vorbereitung auf den späteren Aufgabenbereich im Unternehmen
  • Bachelorarbeit und Projektarbeiten werden im Unternehmen erstellt
  • Das Unternehmen hat ein Mitgestaltungsrecht bei der Wahl der Vertiefungsrichtung
  • Dauer 3 Jahre

Vorteile für Unternehmen:

  • Frühzeitige Sicherung von hochqualifizierten, leistungsmotivierten Nachwuchskräften
  • Produktive und verantwortungsvolle Arbeit der jungen Menschen im Unternehmen bereits während des Studiums: Einarbeitung nach dem Studium entfällt
  • Vermittlung wichtiger Schlüsselkompetenzen an die Studierenden in der Praxis
  • Umfassende Kennenlernphase ‐ es bleibt genügend Zeit, um die optimale Einsetzbarkeit der späteren Absolventin bzw. des späteren Absolventen herauszufinden
  • Starke Verbundenheit der Studierenden bzw. Absolventinnen und Absolventen mit ihrem Unternehmen
  • Hohe Praxis‐ und Unternehmenserfahrung der dualen Studienabsolventinnen und - absolventen im Vergleich zu herkömmlichen Vollzeit-Studienabsolventinnen und - absolventen
  • Intensive Kontakte zwischen Unternehmen und Hochschulen, Vertiefung des Technologie- und Wissenstransfers
  • Auch geeignet für Nachwuchskräfte mit bereits abgeschlossener Berufsausbildung, die ein Studium absolvieren möchten - der Nachwuchs bleibt dem Unternehmen erhalten

Voraussetzungen im Unternehmen

Eine hervorragende Praxisausbildung bildet die Grundlage für hervorragende Leistungen in der späteren Berufstätigkeit. Schon aus diesem Grund sollte eine hohe Ausbildungsqualität ein Ziel sein.

Im Unternehmen gibt es daher eine qualifizierte Ansprechperson (Dual-Mentorin bzw. -Mentor), die Sie als Studierende bzw. Studiernder während der Praxisphasen begleitet. Diese Ansprechperson sollte Ihren Studien‐ und Prüfungsplan kennen und den Kontakt zur Hochschule pflegen.

Der Ablauf der Ausbildung ist so zu gestalten, dass nicht nur die inhaltlichen, sondern auch die zeitlichen Vorgaben des Studienplans eingehalten werden können. Dies setzt eine Ihrem Wissens- und Ausbildungsstand entsprechende Strukturierung der Ihnen zugewiesenen Tätigkeiten und Projekte voraus.

Gemeinsam mit Hochschule und Unternehmen wird für Sie ein studiengerechter Ausbildungsplan auf Semesterebene erstellt (= Anhang des Arbeitsvertrages).

Für Ihre organisatorische Zuordnung im Unternehmen gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Als Dual-Studierende bzw. -Studierender sind Sie z.B. der Ausbildungsleitung zugeordnet und durchlaufen verschiedene Bereiche oder Abteilungen gemäß ihrem Ausbildungsplan („Durchlauf-Prinzip“).
  2. Als Dual-Studierende bzw. –Studierender haben Sie eine „Home-Base“ im Unternehmen und werden von dort entsprechend des Ausbildungsplans in verschiedene Bereiche zeitlich befristet entsendet.

Nach jedem Semester präsentieren Sie die Erfahrungen aus dem Unternehmensumfeld und dem Studiensemester (Praxisberichte sind keine zu erstellen). Bei dieser ca. 30-minütigen Präsentation nehmen Vertreterinnen und Vertreter des Unternehmens und der Studiengangsleitung teil.

Auswahl der Bewerberinnen und Bewerber

Als Bewerberin bzw. Bewerber müssen Sie die regulären Zugangsvoraussetzungen und Zulassungsbedingungen der Hochschule erfüllen (allgemeine Universitätsreife, Berufsreifeprüfung, Studienberechtigungsprüfung, facheinschlägige Lehre mit Zusatzprüfungen).

Sie bewerben sich parallel für einen Studienplatz in WING Dual und bei einem Ausbildungsunternehmen für einen dualen Ausbildungsplatz.

Studienplatz:
Bis 15. Mai an der FH Vorarlberg bewerben und am Aufnahmeverfahren teilnehmen. Nutzen Sie das vorgezogene Aufnahmeverfahren bis 1. März!

Ausbildungsplatz:
Direkt beim Ausbildungsunternehmen (zeitgleich mit der Bewerbung um Ihren Studienplatz)

Ausbildungsvertrag

Wichtige Bestandteile Ihres Ausbildungsvertrages sind: Inhalt und Dauer der Tätigkeit, Vergütung, Urlaub, Arbeitszeit, Pflichten des ausbildenden Unternehmens, Ihre Pflichten als dual-Studierende/r, Versicherungspflicht, Probezeit, Klauseln zum Vertragsende, Ausbildungsinhalt etc.

Für die Regelung des Ausbildungsverhältnisses liegt ein Mustervertrag vor.

Auslandaufenthalt

Die FH Vorarlberg hat weltweit eine Vielzahl von Partnerhochschulen. An einigen dieser Hochschulen ist ein Auslandssemester möglich. Idealerweise können Sie sogar Standorte auswählen, an denen Ihr Unternehmen möglicherweise eine Niederlassung hat, um somit eine weitere Verbindung zur Praxis herzustellen. Das Auslandssemester wird in der Regel im 4. Semester (Sommersemester) absolviert.

Falls für Sie ein Auslandssemester nicht möglich ist, können Sie an einem „Field-Trip“ der Hochschule teilnehmen. Die Teilnahme an mindestens einem Auslandsaufenthalt im Rahmen des Studienplanes ist Pflicht. Dieser Auslandsaufenthalt muss in Ihrem Ausbildungsvertrag zeitlich definiert und geregelt werden.

Informationsaustausch/Kooperation mit der FH Vorarlberg

Leistungsbeurteilungen, die im Studium oder im Unternehmen erbracht werden, können ausgetauscht werden. Der besondere Ausbildungscharakter des dualen Studiums verlangt eine regelmäßige Kooperation mit dem Studiengang. Daher gibt es einmal pro Semester ein Abstimmungsgespräch zwischen Ihrem Unternehmen/der Dual-Betreuerin bzw. -Betreuer und der FH Vorarlberg (Studiengangsleitung).