Die Lernergebnisse des Informatik-Masterstudiums

Die automatische Informationsverarbeitung ist nach wie vor ein extrem stark wachsendes Feld. Hardware, die laufend leistungsfähiger wird, die allgegenwärtige Vernetzung und die immer weiter in die Gesellschaft eindringende Digitalisierung erfordern von Ihnen dass Sie in der Lage sind, die wesentlichen Trends mittels Software in Systeme umzusetzen. Zu diesen wesentlichen Trends zählen insbesondere:

  • die Ausbreitung der Digitalisierung in nahezu alle Bereiche des Lebens, insbesondere in Wirtschaft, Produktion, Verwaltung, Gesundheitswesen und Verkehr,
  • die Weiterentwicklung vom Produkt zum Service,
  • Design Thinking zur Entwicklung neuer Dienstleistungen mit ausgeprägter User Experience,
  • die Wissensgenerierung aus Daten und der Einsatz von maschinellem Lernen.

Gerade weil die Digitalisierung nahezu alle Bereiche des Lebens, auch sehr sensible, abdeckt, sind hohe Qualitätsanforderungen und Sicherheitsstandards zu berücksichtigen. Eine Schlüsselqualifikation besteht darin, die Nutzerin und den Nutzer abzuholen und einzubinden. Aufbauend auf die Fertigkeiten Ihres Informatik-Grundstudiums (oder einer verwandten Studienrichtung) wird Ihnen im Masterstudiengang Informatik folgendes Qualifikationsprofil vermittelt:

1.) Fachliches Profil

Die Schwerpunkte im fachlichen Profil bilden Ihre gewählten Vertiefungen. Aus den folgenden fünf Vertiefungsrichtungen wählen die Studierenden zu Beginn des Studiums mindestens eine aus:

Informatik

Lernergebnisse der Vertiefungsmodule

  • Sie können komplexe Projekte unter der Berücksichtigung der speziellen Anforderungen von Anwendungen aus dem Bereich des Internet of Things umsetzen.
  • Sie sind in der Lage, qualitativ hochwertige, systemnahe Software zu designen und zu implementieren, Systemfehler zu identifizieren und analytisch zu beheben, die Wechselwirkungen von unterschiedlichen Technologien aus dem Bereich des Mobile Computings einzuschätzen und Lösungsansätze daraus abzuleiten.
  • Sie können Kommunikationssysteme hinsichtlich Performanz, Robustheit, Sicherheit, Quality of Service etc. analysieren und planen.
  • Sie können Methoden und Algorithmen aus dem Bereich der überwachten, unüberwachten und evolutionären Lern- und Optimierungstechniken anwenden.
  • Sie sind in der Lage, die drei Modellierungsparadigmen (diskret prozessorientiert, kontinuierlich, agentenbasiert) in ein hybrides Modell (System of Systems) zu vereinen und für Optimierungen von solchen komplexen Systemen einzusetzen.
  • Dafür haben sie eine klare Vorstellung, was ein komplexes System ist, welche Typen davon in der Realität vorkommen, und welche Verhaltensmuster (Patterns) zu erwarten sind.
  • Sie besitzen die benötigten Fähigkeiten, um eine Problem- und Zieldefinition eines umfassenden, anwendungsorientierten Simulations- und Optimierungsprojektes zu erstellen, methodisch korrekt durchzuführen, die Resultate zu analysieren und als wissenschaftliche Studie zu publizieren.
  • Sie können Design-Thinking für einen nutzungszentrierten Innovationsprozess einsetzen, um neue Mensch-Computer-Schnittstellen zu entwickeln und zu implementieren.
  • Sie können Evaluationsmethoden für Mensch-Computer-Schnittstellen anwenden, und Anhand kritischer Reflektion der Ergebnisse Redesigns ableiten und umsetzen.
  • Sie sind in der Lage, Auswirkungen von Änderungen hinsichtlich User Experience abzuschätzen und vorauszusagen. 
  • Sie besitzen die Fähigkeiten, die Software-Infrastruktur für Big-Data-Projekte zur Verfügung zu stellen, Daten aus unterschiedlichen Quellen bereitzustellen und Analysen dieser Daten mit Hilfe von bereitgestellten Werkzeugen durchzuführen.
  • Sie können die Datenschutzproblematik bei Big-Data-Projekten sowie Big-Data-Processing-Plattformen hinsichtlich Sicherheitsaspekten beurteilen und Lösungen für Sicherheitsprobleme implementieren.
  • Sie können Aufgabenstellungen für mobile, autonome, kooperierende Roboter analysieren und Lösungsvorschläge entwickeln, implementieren, testen und in Betrieb nehmen.
  • Dafür sind sie vertraut mit Bewegung und Navigation, Sensorik und Wahrnehmung von autonomen Systemen und Konzepten zur Interaktion auch zwischen autonomen Systemen.

Typischerweise wird auch die zweite Vertiefungsrichtung aus den fünf angebotenen Wahlmodulen gewählt. Alternativ dazu können Sie auch Vertiefungen aus den Masterstudiengängen Mechatronik bzw. Energietechnik und Energewirtschaft an der FH Vorarlberg wählen.

Durch Auswahl von zwei verschiedenen Schwerpunkten sind Sie gut darauf vorbereitet, in Projekten unterschiediche Rollen und Sichtweisen einzunehmen.

Weitere fachliche Lernergebnisse im Studiengang

  • Sie unterstützen und gestalten die weitere Ausbreitung der Digitalisierung in nahezu alle Bereiche des Lebens, insbesondere in Wirtschaft, Produktion, Verwaltung, Gesundheitswesen und Verkehr.
  • Sie können Methoden des Design Thinking zur Entwicklung neuer Dienstleistungen mit ausgeprägter User Experience einsetzen.
  • Sie sind in der Lage in komplexen Softwareprojekten, wie auch Systems of Systems, Verantwortung zu übernehmen und diese zu einem erfolgreichen Abschluss zu führen.
  • Dabei greifen Sie auf einen Methodenkatalog als Standard für einen agilen, qualitätsbewussten Softwareentwicklungsprozess zurück und beteiligen sich aktiv am Diskurs zur Weiterentwicklung.
  • Dieser Qualitätsanspruch in der Softwareentwicklung basiert auf reflektierten Modellen und umfasst dabei im Besonderen: User Experience und Anwendbarkeit, Zuverlässigkeit und Performance, Sicherheit, ökonomische und soziale Aspekte von der Konzeption bis zum Betrieb, Erweiterbarkeit und technische Zukunftsfähigkeit.

Sie können Daten auch in nicht relationaler und unstrukturierter Form in Informationssystemen bereitstellen und passende Werkzeuge zur Wissensgenerierung daraus auswählen und implementieren.

  • Sie verstehen die grundsätzliche Bedeutung der theoretischen Informatik für die Lösbarkeit von Problemen mit Hilfe von Rechnern.
  • Diese theoretischen Grundlagen haben Sie im praktischen Umgang mit Compilergeneratoren bereits konkret angewendet. Sie verstehen das Zusammenspiel der wesentlichen Kompontenten einer virtuellen Maschine.

2.) Überfachliches Profil

Neben der Fachkompetenz verfügen Sie nach Abschluss des Masterstudium Informatik auch über die notwendigen Kenntnisse um für die Rolle als IT-Entscheidungsträger bzw. IT-Entscheidungsträgerinnen in Unternehmen gerüstet zu sein:

Sie gestalten mit ihrer Software in Produkten und Services traditionelle und digitale Geschäftsmodelle. Sie greifen auf etablierte Methoden des Projektmanagements und Projektcontrollings im Bezug auf Zeit, Kosten und Qualität zu. Dabei legen Sie besonderen Wert auf die Sicherheit in den Systemen und Prozessen und berücksichtigen auch die rechtlichen Rahmenbedingungen. Sie sind in der Lage am Diskurs zur Weiterentwicklung dieser Rahmenbedingungen aktiv teilzunehmen.

Sie sind mit den Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens vertraut, um am wissenschaftlichen Diskurs im Fachgebiet aktiv teilnehmen zu können. In Ihrem Handeln berücksichtigen Sie generell wissenschaftliche Standards, um ausgehend von einer Forschungsfrage über Recherche, kontrollierte Kreativität, Dokumentation und Argumentation, Wiederholbarkeit, Reflexion und Analyse zu fundierten Ergebnissen zu gelangen. Dies dient auch der Vorbereitung für eine weitergehende Forschungstätigkeit und für ein anschließendes Doktoratsstudium.

Eine Schlüsselqualifikation besteht darin, den Nutzer und die Nutzerin abzuholen und einzubinden. Dies erfordert einerseits Fähigkeiten in Gesprächsführung und Präsentation, andererseits Einfühlungsvermögen und Selbstreflektion. Sie beherrschen Englisch als Fachsprache der Informatik für alle genannten Kommunikationsaufgaben.

Weitere Informationen zum Studiengang

Kontaktpersonen Informatik MSc

Jutta Büttner

Dipl. Kffr. Jutta Büttner
Beratung & Anmeldung

 +43 5572 792 5102
informatik-master@fhv.at

Prof. (FH) Dipl.-Ing. Dr. Regine Kadgien
Studiengangsleiterin Informatik – Software and Information Engineering BSc, Informatik MSc

+43 5572 792 5101
regine.kadgien@fhv.at

Details

Sie wünschen eine persönliche Beratung? Wir freuen uns über Ihre Fragen!

Unsere Service-Zeiten:
Montag bis Freitag 9:30 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 16:00 Uhr
(oder individuelle Terminvereinbarung)