Beschreibung einzelner Lerneinheiten (ECTS-Lehrveranstaltungsbeschreibungen) pro Semester

Studiengang: Master Mechatronics
Studiengangsart: FH-Masterstudiengang
Vollzeit
Sommersemester 2021

Titel der Lehrveranstaltung / des Moduls Systemdenken
Kennzahl der Lehrveranstaltung / des Moduls 800101011200
Unterrichtssprache Deutsch
Art der Lehrveranstaltung (Pflichtfach, Wahlfach) Wahlfach
Semester in dem die Lehrveranstaltung angeboten wird Sommersemester 2021
Semesterwochenstunden 4
Studienjahr 2021
Niveau der Lehrveranstaltung / des Moduls laut Lehrplan 2. Zyklus (Master)
Anzahl der zugewiesenen ECTS-Credits 6
Name des/der Vortragenden Willy Christian KRIZ, Werner MANAHL


Voraussetzungen und Begleitbedingungen

Keine.


Lehrinhalte

Verschiedene Ansätze der Systemtheorie (u.a. Kybernetik, Synergetik, Chaostheorie) und deren Anwendung auf Fragen des Managements und der Gestaltung von Lebenswelten

Kennzeichen von Systemen und Übertragung auf Anwendungsbeispiele aus unterschiedlichen Disziplinen.

Systemdefinitionen, Grenzen von Systemen, Vernetzung, Offenheit, Prozesshaftigkeit, Rückkopplung, Feedbackschleifen, Nichtlinearität, Selbstorganisation, Muster- und Strukturbildungen, Systemarchetypen, Nachhaltigkeit etc.

Erstellung multirelationaler Wirkungsgefüge. Tools zur Analyse, Vorhersage und Darstellung von Systemen und Prozessen/Systemverhalten.

Theoretische Modelle und praktische Übungen zur Kooperation und Kommunikation in interdisziplinären Teams zur effektiven Gestaltung interdisziplinärer Zusammenarbeit bei der Lösung komplexer Anforderungen.

Typische Denkfehler des Menschen im Umgang mit Systemen, "Logik des Misslingens", Systemfallen und deren Lösung.

Systemkompetenz und System Dynamics

Systemorientierte Modellbildung mittels Wirkungsnetzen und anderen ergänzenden Methoden (Stakeholder-Analyse, Balanced Scorecard, Szenariotechniken, Sensitivitätsanalyse nach Prof. Vester usw.) und Konstruktion von Simulationsläufen mit Hilfe geeigneter Softwareprogramme (z.B. Heraklith III). Maßnahmenpläne sind integriert.


Lernergebnisse

Die Studierenden kennen die grundlegenden Faktoren von Systemkompetenz

Die Studierenden sind in der Lage ein multirelationales Wirkungsgefüge in Bezug auf eine reale Problemstellung in Unternehmen/Organisationen zu erstellen

Die Studierenden können anhand von Fallbeispielen Systemarchetypen erkennen und beschreiben sowie Lösungen für Systeminterventionen begründen.

Die Studierenden kennen zentrale Faktoren, die zu Problemen in der interdisziplinären Zusammenarbeit führen können und kennen Mittel und Wege, die eine effektive interdisziplinäre Zusammenarbeit sicherstellen.

Studierende kennen Systemfallen und typische Denkfehler im Management von Systemen

Studierende können verschiedene Szenariotechniken anwenden und mit Hilfe von systemorientierten Methoden und Software system-dynamische Modelle in interdisziplinärer Zusammenarbeit erstellen und Auswirkungen von Interventionen in sozio-technischen Systemen simulieren.

 


Geplante Lernaktivitäten und Lehrmethoden

Fachinputs, Reflexionen, Übungen, Systemmodellierung mit Software, Gruppenarbeit, Fallstudien, Planspiele, Szenariotechniken, Selbstlernen, eigenes Entwicklungsprojekt (in interdisziplinären Teams)


Prüfungsmethode und Beurteilungskriterien

Kurzes Fachpaper zu Systemarchetyp individuell, Gruppenarbeit zur Erstellung eines Systemmodells und Dokumentation von Simulationen mit Handlungsempfehlungen, Gruppenpräsentation.


Kommentar

Keine.


Empfohlene Fachliteratur und andere Lernressourcen

Wird in ILIAS bereitgestellt.


Art der Vermittlung

Präsenzlehrveranstaltung mit Selbstlernphasen.