Beschreibung einzelner Lerneinheiten (ECTS-Lehrveranstaltungsbeschreibungen) pro Semester

Studiengang: Bachelor Mechatronik berufsbegleitend
Studiengangsart: FH-Bachelorstudiengang
Berufsbegleitend
Wintersemester 2020

Titel der Lehrveranstaltung / des Moduls Intercultural Awareness
Kennzahl der Lehrveranstaltung / des Moduls 024525236104
Unterrichtssprache Englisch
Art der Lehrveranstaltung (Pflichtfach, Wahlfach) Pflichtfach
Semester in dem die Lehrveranstaltung angeboten wird Wintersemester 2020
Semesterwochenstunden 2
Studienjahr 2020
Niveau der Lehrveranstaltung / des Moduls laut Lehrplan 1. Zyklus (Bachelor)
Anzahl der zugewiesenen ECTS-Credits 3
Name des/der Vortragenden Roland PETERSTORFER


Voraussetzungen und Begleitbedingungen

Keine


Lehrinhalte
  • Definition von Kultur und kultureller Identität
  • Werte, Normen und Verhaltenskodex in unterschiedlichen Kulturen
  • Interkulturelle Dilemmata in der Arbeitswelt
  • Kulturelle Intelligenz
  • Kulturvergleiche, Stereotype und Vorurteile
  • Gesprächstechniken und Verhandlungsführung

Lernergebnisse
  • Die Studierenden kennen die Bedeutung von kulturellen Unterschieden und ihre Wirkung auf menschliches Verhalten und kognitive Prozesse wie Wahrnehmung und Bewertung.
  • Sie wissen, welche Bedeutung unterschiedliche kulturelle Herkunft für Verständigung und Kommunikation hat.
  • Sie kennen kulturelle Stereotypen und Vorurteile und können diese auf unterschiedliche Kulturen übertragen.
  • Die Studierenden haben den kulturellen Einfluss auf Wahrnehmungs- und Interaktionsprozesse verstanden und können einen reflektierten Perspektivwechsel vollziehen und sich in andere Kulturen hineinversetzen, ohne in Stereotype zu verfallen.
  • Sie haben die Bedeutung von kulturellen Werte- und Normensystemen und deren Wirkung verstanden.
  • Im Rahmen von Interaktions- und Kommunikationssituationen wenden die Studierenden kulturelles Wissen an und sind in der Lage, reflektiert über kulturelle Grenzen hinweg zu kooperieren.
  • Sie wenden Gesprächsregeln an, die Verständigung gewährleisten.
  • Die Studierenden können kulturelle Problemsituationen analysieren und Ursachen für Missverständnisse, Konflikte und Reibungsverluste herausarbeiten.
  • Studierende haben die angemessene Gesprächshaltung und das Handwerkszeug, um den interkulturellen Dialog zu gestalten.
  • Sie bringen die nötige Sensibilität in die Interaktion ein, um wertschätzend mit Teammitgliedern kommunizieren und arbeiten zu können.

Geplante Lernaktivitäten und Lehrmethoden

Vorträge durch Lehrende, Diskussionen und Lehrgespräche, Gruppen- und Einzelarbeit mit Fallbeispielen, Planspiele und Rollenspiele zur Förderung des erfahrungsorientierten Lernens.


Prüfungsmethode und Beurteilungskriterien

Schriftliche Einzelarbeit: Thesenpapier, 50 % der Note
Reflexionsbericht zu einer eigenen Erfahrung im interkulturellen Kontext, 50 % der Note


Kommentar

Keine


Empfohlene Fachliteratur und andere Lernressourcen
  • Utley, Derek (2004): Cross-Cultural Resource Pack Intercultural communication resources for language: Intermediate to advanced. Stuttgart: Klett Verlag.
  • Matsumoto, David (Hrsg) (2011): Culture and Psychology. 5th International edition. Endover: Cengage Learning Emea.
  • Kumbruck, Christel; Derboven, Wibke (2009): Interkulturelles Training. Heidelberg: Springer.

Art der Vermittlung

Präsenzveranstaltung mit Anwesenheitspflicht