Technikforum: Metallsubstitution – Innovationen mit Kunststoffen

Bei dynamisch beanspruchten Bauteilen denken Ingenieure auch heute noch vor allem an metallische Werkstoffe, wie Stahl oder Aluminium. Dabei wären in vielen Fällen High-Tech Kunststoffteile die weitaus bessere Wahl.

Moderne Hochleistungskunststoffe, hoch entwickelte Engineering-Tools und neue Fertigungsverfahren erschließen immer mehr Potenziale für die Substitution von Metallen durch Kunststoff. Von Metallwerkstoffen unerreicht sind hierbei kunststoff-typische Eigenschaften, wie Zähigkeit, Flexibilität, spezifisches Gewicht, elektrische Isolierung, chemische Beständigkeit, Witterungsbeständigkeit oder das Potenzial für Funktionsintegration. Die Entwicklung, Fertigung und Nutzung solcher innovativen Kunststoff-Teile steht erst am Beginn ihrer Möglichkeiten. Megatrends wie Klimawandel, Mobilität und Urbanisierung treiben diese Entwicklung voran. Echte Win-Win Situationen ergeben sich, wenn z.B. die Energieeffizienz von Anlagen verbessert werden kann bei gleichzeitig niedrigeren Herstellkosten.

Metallersatz durch Kunststoff spielt in immer mehr Anwendungsgebieten eine entscheidende Rolle. Was die Automobil- und Sportartikelindustrie vorgemacht hat, gewinnt heute in immer mehr Branchen an Bedeutung – auch im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der Fördertechnik.

Der Einsatz von innovativen Kunststoff Teilen ist heute nicht mehr wegzudenken und es werden sich künftig immer mehr Anwendungen für Kunststoff ergeben.

Termine

8. Juni 2022
17.30-18.30 Uhr
Schrom Michael / Dipl. Wi. Ing. (FH) / Head of R&D / Faigle Kunststoffe GmbH
W2 11/12

Ansprechperson: Monika Gmeiner