Liebe Besucherinnen und Besucher des „Vorarlberger Technik Tages“!

Die optische und photonische Mikrosystemtechnik gehört zu unserem Alltagsleben fest dazu. Beim Bau von Fahrzeugen, bei Haushaltsgeräten, beim Maschinen- und Anlagenbau: Die winzigen, intelligenten Systeme sind nicht mehr wegzudenken.

Mit dem „Vorarlberger Technik Tag“ bietet die Fachhochschule Vorarlberg einen faszinierenden Einblick in die Welt einer hochentwickelten und innovativen Technik. Auch in diesem Jahr haben Sie, liebe Besucherinnen und Besucher des „Vorarlberger Technik Tages“, die Gelegenheit, sich über die Entwicklungen und Neuheiten in diesem spannenden Themengebiet zu informieren.

Allein in Europa arbeiten in diesem Hightech-Bereich rund 800.000 Mitarbeiter, bei einem Umsatzvolumen von mehr als 82 Milliarden Euro (2009). Dabei ist die Tendenz weiterhin steigend:

Die Förderung dieser Schlüsseltechnologie ist ein bedeutender Bestandteil der Hightech-Strategie des Bundeslandes Vorarlberg. Auf diese Weise werden nicht nur marktnahe Forschungsergebnisse erzielt, sondern gleichzeitig mit dem Zugang sowie einem entsprechenden Ausbildungskonzept der innovative Mittelstand im Bereich der Mikrosystemtechnik gestärkt.

Ich freue mich ganz besonders, dass ich die Schirmherrschaft für den „Vorarlberger Technik Tag 2021“ übernehmen durfte. Auch im Hinblick darauf, dass die Stadt Dornbirn in den 90er Jahren mit Weitsicht das aktuell genutzte Grundstück und das Gebäude der ehemaligen Textilschule für die FH Vorarlberg zur Verfügung gestellt und somit einen großen Beitrag für die Erfolgsgeschichte der Hochschule geleistet hat.

Zudem investiert das Land Vorarlberg für den Ausbau FH Vorarlberg bis 2025 insgesamt über 48 Millionen Euro. Der Hochschule werden künftig am Standort Dornbirn rd. 5.300 Quadratmeter mehr Nutzfläche für Studium und Forschung zur Verfügung stehen.

Gerade die hoch spezialisierte Forschungseinrichtungen sind kennzeichnend für diese Schlüsseltechnologie und sind damit Wegbereiter für eine Technik, die in Zukunft unseren Alltag sicherlich noch stärker prägen – und unser Leben hoffentlich sicherer, einfacher und bequemer machen wird.

Ergreifen Sie beim „Vorarlberger Technik Tag“ die Chance, sich bei Fachvorträgen über die Neuheiten und Entwicklungen in diesem innovativen Bereich zu informieren. Ich wünsche Ihnen gewinnbringende Gespräche und anregende Diskussionen!

Ihre Bürgermeisterin der Stadt Dornbirn,
Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann

Themenkomplex

Optische Messtechnik und Photonik

Veranstaltungsinformationen

19. Jänner 2021
9.00 Uhr
kostenlos
Online-Event
MS-Teams (Link wird frühzeitig zugesendet)
Anmeldung
bis 15. Jänner 2021

Detailliertes Programm & Speaker

9.00 - 9.05 Uhr
Eröffnung, Organisatorisches

Dr.-Ing. Stefan Bonerz


9.05 - 9.15 Uhr
Grußworte Bürgermeisterin Dornbirn

Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann


9.15 - 9.20 Uhr
Grußworte, Grund der Veranstaltung

Dr.​​​​​​​ Ronald Mihala

9.20 - 9.50 Uhr
Optoelectronic devices for precise distance measuring in construction

After providing an overview of optoelectronic technologies for measuring distances, the talk will focus on particular state-of-the-art solution that combines precision, speed, ruggedness and a cost optimized approach, starting from the basic principles to then cover also industrialization aspects.

Dr. Gabriele Bonfrate
Head of Mechatronics & Sensing - BU Measuring

Hilti Corporation
Schaan, Liechtenstein


9.50 - 10.20 Uhr
Capture the reality with Laser Scanning

Laser Scanning ist eine einfache Möglichkeit, 3D Information digital abbilden zu können. Diese Technologie hat das Plateau der Reife erreicht und treibt Wachstum und Effizienz zahlreicher Industrien. In diesem Referat werden die Hauptfunktionen eines Laserscanners erläutert und gezeigt, welche Hürden sich auf dem Weg der Entwicklung hin zu einem hochintegrierten Sensorsystem ergeben.

Benjamin Schöll, MEng.
Senior Director R&D Hardware, Division Survey Solutions

Leica Geosystems part of Hexagon
Heerbrugg, Schweiz


10.20 - 10.50 Uhr
High Resolution 3D Flash Lidar Technology for Autonomous Mobility

„Autonomous Mobility“ benötigt Laser Sensoren um ein exaktes 3D Bild der Fahrzeugumgebung zu erzeugen. Als führender Hersteller von Fahrerassistenz-Systemen hat Continental bereits früh in Laster Technologie investiert. Im meinem Vortrag werde ich die aktuelle „High Resolution 3D Flash Lidar Technology“ vorstellen.

Wilfried Mehr, MBA
Head of Application Engineering Europe
Autonomous Mobility and Safety (AMS)
BU Advanced Driver Assistance Systems (ADAS)

Continental AG
Lindau, Deutschland

11.15 - 12.00 Uhr
Bildgebende Röntgenspektroskopie – im Himmel und auf Erden

Nachweis von Strahlung mit Halbleiterdetektoren, Detektorkonzepte, Anwendungen in der Grundlagenforschung (Röntgenastronomie, Materialforschung …) und der angewandten Forschung (Synchrotronstrahlung, Metrologie, Forensik, Materialwissenschaften …)

Prof. Dr. Lothar Strüder
Physik Department der Univ. Siegen

Geschäftsführer der PNSensor GmbH
München, Deutschland


12.00 - 12.30 Uhr
Low-noise, Ultra-fast Detector Systems for X-ray Free Electron Lasers

The talk will present the specifications and the development of a complex, ultra-fast pixelated camera for experiments with X-ray Free Electron Lasers. Starting from a short overview on the application requirements, the key concepts and components including the Si-sensor, the integrated front-end electronics and the DAQ will be discussed. The main technological challenges in the development of a low-noise 1-megapixel x-ray camera with a peak frame rate of 4.5 MHz will be presented.

Dr. Matteo Porro
R&D Manager

European XFEL
Schenefeld, Deutschland


12.30 - 13.00 Uhr
Werkstoffanalyse mit Silizium-Drift-Detektoren

Silizium-Drift-Detektoren werden heute als Standarddetektoren in der Röntgenfluoreszenzanalyse zur Analyse von Werkstoffen verwendet. Im Vortrag werden die Funktionsweise von SDDs und typische Anwendungsbeispiele präsentiert.

Dr. Andreas Pahlke
R&D Manager

KETEK GmbH
München, Deutschland

14.00 - 14.30 Uhr
Freeform Micro Lens Arrays – Herstellung und Anwendung in der Beleuchtung

Katharina Keller
Director Optics

Zumtobel Group
Dornbirn, Österreich


14.00 - 14.30 Uhr
„LED-Technik in der Pflanzenproduktion – ein Überblick“

In der kommerziellen Pflanzenproduktion spielt Kunstlicht, als Treibstoff für den Photosyntheseprozess, eine wichtige Rolle. Die LED-Technik ermöglicht in diesem Kontext völlig neue Anwendungen und Möglichkeiten. Im Vortrag wird auf die Grundlagen eingegangen und ein Überblick geschaffen.

David Schmidmayr, MSc
CEO

SANlight Research GmbH
Bludenz, Österreich

15.30 - 16.00 Uhr
Das neue Licht – Laser in der Ophthalmologie

Die Lasertechnologie hat in den letzten Jahren  - wie kaum eine andere Erfindung - viele Bereiche in Technik und Medizin revolutioniert: angefangen von Anwendung in Consumer-Produkten (Smartphones, TFT und OLED Bildschirme, …) bis hin zu medizinischen Anwendungen wie z.B. Stents zur Behandlung von Herzkrankheiten ist der Laser aus unserem heutigen Alltag kaum mehr wegzudenken.

In diesem Vortrag werden wir die Veränderungen, welche dank des Lasers in der Augenheilkunde möglich waren, diskutieren und anhand von Beispielen anschaulich erläutern.

Dr. Jürg Aus der Au
Senior Director of Engineering

Spectra Physics
Rankweil, Österreich


16.00 - 16.30 Uhr
Laseranwendungen für die Krebsdiagnostik und -therapie

Laser sind im Bereich der Lebenswissenschaften nicht mehr wegzudenken. In der Krebsheilkunde werden sie bei der photodynamischen Therapie zur Tumorbestrahlung eingesetzt sowie zur Herstellung der dazu benötigten Glasfaserdiffusoren. In der Krebsdiagnostik könnten sie uns zukünftig helfen die elastischen Eigenschaften von Tumoren zu bestimmen.

Im Vortrag wird gezeigt, wie mit Ultrakurzpuls-Lasern Glasfaserdiffusoren hergestellt sowie die elastische Eigenschaften von Gewebe bestimmt werden können.

Dr. Matthias Domke
Senior Researcher

FH Vorarlberg
Dornbirn, Österreich


16.30 - 17.00 Uhr
OCT Spektroskopie integriert auf einem Chip

Optische Kohärenztomographie ist ein bildgebendes Verfahren, das primär zur Untersuchung der Netzhaut erfolgreich angewendet wird. Mit einem Volumen von rund 1 m3 und Kosten von bis zu 100.000 US-Dollar ist ein OCT-System leider noch immer eine große Investition. Mit der auf Siliziumnitrid-Wellenleitern basierenden Technologie können solche Systeme durch hochintegrierte, robuste und kostengünstige Systeme ersetzt werden, die bis zu fünfmal kleiner und bis zu dreimal billiger sind. Im Projekt COHESION wurde ein solcher OCT Chip entwickelt, der mit seiner Größe von 2 cm x 2 cm vergleichbare Ergebnisse mit den kommerziellen OCT-Systemen bietet.

Dr. Dana Seyringer
Senior Researcher

FH Vorarlberg
Dornbirn, Österreich

Kontaktpflege, Diskussion, Austausch

Kontakt

Monika Gmeiner
Assistentin

+43 5572 792 3500
monika.gmeiner@fhv.at

Details