Ein Einblick in den beruflichen Kontext mit gehörlosen Menschen und ihrer Sprache – der Gebärdensprache – gibt Lena Prassl mit einem Video.

Video: Wie lassen sich die im Studium erlernten Theorien und Methoden in die Praxis umsetzen und wie wertvoll sind Netzwerkpartner:innen aus diversen sozialen Einrichtungen um etwaige Projekte gemeinsam zu gestalten, zeigt Lena Prassl. Credit: Privat

Lena Prassl studierte Soziale Arbeit/Interkulturalität an der FHV und arbeitet am Vorarlberger Landeszentrum für Hörgeschädigte - gemeinn. Privatstiftung (LZH). Das Netzwerktreffen der Sozialen Arbeit an der FHV mit Studierenden aus dem Bachelor, Master und Alumnis nahm Lena Prassl, BA, MA, zum Anlass den Teilnehmenden einen Einblick in ihre Arbeit zu gewähren. Sie hat dies in Gebärdenspräche aufgenommen, die Übersetzung findet sich hier.

„Da ich täglich größtenteils in der Gebärdensprache kommuniziere, habe ich ein Video in ÖGS (=Österreichischer Gebärdensprache) erstellt. In meinem Video wird darauf Bezug genommen, wie sich die im Studium erlernten Theorien und Methoden in die Praxis umsetzen lassen und wie wertvoll Netzwerkpartner:innen aus diversen sozialen Einrichtungen sind, um etwaige Projekte gemeinsam zu gestalten. Zudem wird auf die Thematik „Handlungsfeld“ Bezug genommen und erklärt, dass bei der Arbeit mit gehörlosen Menschen stets die Kommunikation an oberster Stelle steht und Interkulturalität ein wichtiges Tool für gelingende Beratung bzw. Begleitung ist. Aus aktuellem Anlass nehme ich auch Bezug auf den Ukrainekrieg und die vielen gehörlosen und schwerhörigen Menschen, die nach Vorarlberg geflüchtet sind und unsere Unterstützung benötigen. Die kommunikative Herausforderung und psychische Belastung seitens der Klient:innen sowie auch der Fachpersonen steht hierbei im Vordergrund. Das alles und viel mehr beinhaltet meine Arbeit mit gehörlosen Menschen und all diejenigen, die Interesse haben, mal in diese visuelle Welt einzutauschen, können sich gerne an mich wenden“, gibt Lena Prassl einen kurzen Einblick in das Thema.

Weitere Meldungen der FH Vorarlberg